Westerveseder Sportverein besteht 50 Jahre

Blau-weißes Fest zum Geburtstag

+
Beim Wasser schleppen war Tempo angesagt.

Westervesede - Von Hannelore Rutzen. Wer sein 50-jähriges Bestehen feiert, der soll es auch ordentlich krachen lassen, und das ließen sich die Westerveseder Sportler nicht nehmen. Mit ihrem Verein Blau-Weiß mit Markus Weseloh an der Spitze begingen sie am Wochenende stimmungsvoll den Geburtstag.

Während des Kommersabends am Freitag schwelgten rund 270 Vereinsmitglieder, Einwohner des Ortes, Gäste und Besucher in ereignisreichen Erinnerungen. Der Vorstand des Vereins mit Markus Weseloh, Sabine Nanke, Katharina Meyer, Jens Meyer und Andreas Wahlers hatte bewegende Bilder, Filme und Dokumente gesammelt, die von Rainer Bassen zusammengestellt und moderiert wurden und einen Blick zurück zuließen auf 50 ereignisreiche Jahre Vereinsgeschichte. 50 Mitglieder trugen sich bei der Gründung 1966 in das Protokoll ein. Heute gehören dem Verein etwa 330 Sportler an.

Die Siegergruppen der Fußgängerrallye bekamen vor der großen Jubiläumsparty ihre Preise.

Viele Gäste überbrachten Glückwünsche, so der stellvertretende Landrat Lothar Cordts, der aus Westervesede stammt und Gründungsmitglied war, Scheeßels Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele, Susanne Kuppler vom Niedersächsischen Fußballverband für Mädchen- und Frauenfußball, Regina Thurisch und Christa Berndt vom Kreissportbund Rotenburg und Silvia Mangels vom Turnkreis Rotenburg und Vertreterin des niedersächsischen Turnerbundes. Abordnungen aus befreundeten Vereinen, wie Bartelsdorf, Hetzwege und Ostervesede rundeten die Reihe der Gäste ab.

Die dänischen Besucher aus Nordfalster sind seit Jahren eng mit Blau-Weiß Westervesede befreundet.

„Mensch, guck mal, ist das nicht…?“, so schwelgten die Sportler und Gäste in den Foto- und Filmerinnerungen. Manche, die sich um den Sport verdient gemacht und die Geschichte des Vereins mitschrieben, kamen zu Wort. So zum Beispiel Alfred Dierksen aus Rotenburg, der bisher 862 Fußballspiele in Westervesede als Schiedsrichter und Spieler absolvierte und heute noch dabei ist. Oder Willi Duden aus Scheeßel, der viele Fußballspiele mitspielte. Oder Eckhard Carstens, ehemaliger Vereinsvorsitzender, der 1986 die Mädchen und Frauen animierte, Fußball zu spielen und sie lange betreute, und auch Jürgen Huch, der auf dem Sportplatz Treffen der Spielmannszüge des Kreises organisierte. 1971 begann eine jahrelange Freundschaft zu dänischen Sportlern aus Nordfalster. Man besuchte sich gegenseitig, spielte Fußball und tauschte sich aus. Viele Freundschaften bildeten sich. 15 Dänen machten den Westervesedern nun zum Jubiläum des Sportvereins ihre Aufwartung.

Rainer Bassen berichtete in den Bildern und Filmen, wie sich der Sportverein Blau-Weiß vom reinen Fußballverband auch anderen Sportarten wie Damengymnastik, Tennis, Seniorenturnen, Nordic Walking, Zumba und dem Kurs „Fit von Kopf bis Fuß“ zuwandte. Im Fußball gibt es eine erste, zweite und dritte Herrenmannschaft, ein Damen- und drei Mädchenfußballteams sowie die jungen Fußball-Junioren und die U15 und U18.

Am zweiten Tag des Festes dominierte eine mit elf Stationen gespickte Fußgängerrallye durch Westervesede das Jubiläumsprogramm. Rund 230 Sportler in 25 Gruppen machten sich auf den fünf Kilometer langen Weg. Sie hatten bestimmte Blätter einzusammeln, einen wenn möglich genau 50 Gramm schweren Stein abzuliefern, viele Fragen zu beantworten und an einer Station eine Handspritze zu bedienen, die mit Wasser aus lecken Eimer gefüllt werden musste. Es gewann das Team „Shopping Mäuse“ vor den „Resterampen“ und dem „Team Jogi“ mit den Dänen. Den vierten Platz belegte das „Team Schmiede“ vor den „Scharfschützen“. Mit einer großen Party und DJ Checa an der Musikanlage klang das Jubiläum aus.

Mehr zum Thema:

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Premiere von "O sole mio" in Weseloh

Premiere von "O sole mio" in Weseloh

Meistgelesene Artikel

Ein Schauspiel in neun Akten

Ein Schauspiel in neun Akten

Zurück zum alten System: Eingangsstufe hat ausgedient

Zurück zum alten System: Eingangsstufe hat ausgedient

Die Linke macht die Rechnung ohne den Kreisveterinär

Die Linke macht die Rechnung ohne den Kreisveterinär

Sekundenschlaf und Alkohol: Lkw-Fahrer kommt von A1 ab

Sekundenschlaf und Alkohol: Lkw-Fahrer kommt von A1 ab

Kommentare