Museumsfest am 1. Mai

Besucher dürfen selbst Hand anlegen

Tradition wird groß geschrieben beim Museumsfest des Scheeßeler Heimatvereins. Dazu zählt auch der jährliche Auftritt der „Beekscheepers“.

Scheessel - Es geht wieder zur Sache auf dem Scheeßeler Museumsgelände: Am Sonntag, 1. Mai, will der Heimatverein beim jährlichen Museumsfest historische Maschinen, Geräte und Handwerkskunst zum Leben erwecken. Die Unterstützung vieler helfender Hände und Kenner alter Handwerkskunst helfen dabei, den Besuchern in der Zeit von 11 bis 17 Uhr einen Einblick in das Leben vergangener Jahrhunderte zu gewähren, selbst Hand anzulegen und mit historischem Material zu arbeiten.

Salzsieder, Schnapsbrenner, Schmiede, Schuhmacher, Korb- und Stuhlflechter, Reepschläger, Blaudrucker sowie Weber und Spinner zeigen die Handgriffe und Finessen ihrer Handwerkskunst. Auf dem Heimathausgelände gibt es einige neue Angebote zu entdecken, darunter Fischräuchern und Brandmalerei.

Offiziell eröffnet wird der Aktionsreigen traditionell auf dem Meyerhof: Dort bitten die Jagdhornbläser ab 12 Uhr zu einem Platzkonzert. Ihnen folgen im weiteren Tagesverlauf der Posaunenchor, der Männerchor, „De Heidjer Dörpsmuskanten“ und – als ganz neue Abteilung des Heimatvereins – die Schulmusikanten. Ihr tänzerisches Können präsentieren ab 15 Uhr ferner „De Beekscheepers“, während Akkordeon-Spieler Manfred Küppers für musikalische Unterhaltung auf dem Heimathausgelände sorgt.

Dass das Mähen mit der Sense gar nicht so einfach ist, davon können sich Interessierte auf der Wiese hinter dem Schafstall auf dem Meyerhofgelände selbst überzeugen. Die Mitglieder der Original Scheeßeler Trachtengruppe zeigen, wie es richtig geht. Auch Oldtimer-Fans kommen auf ihre Kosten, denn die Freunde alter Landmaschinen aus Sottrum sind einmal mehr mit ihren imposanten Fahrzeugen dabei.

Für die jungen Gäste wird ebenfalls Abwechslungsreiches geboten. Beim Nistkastenbau mit dem Hegering, dem Bleigießen mit Walter Becker, einer Honig-Tombola mit Imker Christian Nehrke, einem Kinderprogramm der Jugendfeuerwehr und bei einer Museums-Rallye rund um altes Handwerk komme keine Langeweile auf, versprechen die Brauchtumspfleger, die ebenfalls darauf hinweisen, dass auch das beliebte Butterkuchenbacken im historischen Backhaus wieder angeboten werde. Daran teilnehmen können Kinder zwischen sechs und 15 Jahren – allerdings nur in Begleitung von Erwachsenen. Wer Interesse an der Backaktion hat, für die die Organisatoren um eine Kostenbeteiligung von acht Euro bitten, kann sich ab sofort unter der Telefonnummer 04263 / 6757888 oder per E-Mail an info@heimatmuseum-scheessel.de anmelden. Nudelholz und Backblech müssen mitgebracht werden. Dann geht es zwischen 11 und 12 Uhr ans Belegen des Hefeteigs.

Das erste Mal in diesem Jahr dabei: die Kamerun-Schafe der Familie Ilo aus Schneverdingen. Sie können in ihrem Pferch auf dem Heimathausgelände bewundert und gestreichelt werden.

Für das leibliche Wohl der Besucher ist unter anderem mit Bratwurst, Hochzeitssuppe, Kuchen und Knipp gesorgt.

lw

Mehr zum Thema:

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

New Model Army im Aladin

New Model Army im Aladin

Trump wendet sich vom Klimaschutz ab

Trump wendet sich vom Klimaschutz ab

RBB: Kontrollgremium sieht Schwächen bei Amri-Ermittlungen

RBB: Kontrollgremium sieht Schwächen bei Amri-Ermittlungen

Meistgelesene Artikel

Stau auf der A1: Motorbrand und Unfall

Stau auf der A1: Motorbrand und Unfall

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare