Würdevoller Festakt

TV Scheeßel: „Anlaufstelle für soziales Miteinander“

+
Jörg Schories (l.), Vorstandvorsitzender des TV Scheeßel, konnte allerlei Auszeichnungen entgegennehmen, hier vom Deutschen und Niedersächsischen Turner-Bund.

Scheeßel - „Wie macht man aus Fremden Freunde?“, „Wo werden aus Talenten Meister?“ oder „Wo gibt es Fitness zum Familien-Tarif?“ Die Fragen, mit denen Moderator Klaus Witte am Sonnabend den Festakt im Scheeßeler Hof mit mehr als 100 geladenen Gästen und Mitgliedern charmant-souverän einläutete, ließen nur eine Antwort zu: „Beim TV Scheeßel!“

Begrüßen konnte Vorstandsvorsitzender Jörg Schories eine ganze Reihe von Gratulanten, die in ihren Reden die Meriten eines der ältesten Vereine im Landkreis auflisteten. Allen gemeinsam: Die Unterstreichung des Engagements der vielen Ehrenamtlichen, die den Übungsbetrieb tragen und „machen, dass der Verein funktioniert“, so Schories in seiner Rede. Landrat Herrmann Luttmann, der sich selbst noch gut an seine Bestzeit 1981 in Scheeßel auf einer Langstrecke erinnerte: „Wenn man den Strukturwandel überlebt, zeigt das, dass viele gemeinsam etwas bewirken.“

Auf das Thema Wandel ging auch Rüdiger Umbach, Präsident des Landessportbundes Niedersachsen, ein. Zu allen sozialen Funktionen („Die Sportvereine sind als zentrale Anlaufstellen und Katalysatoren für soziales Miteinander auch Lernorte für Schlüsselfaktoren wie Bereitschaft zum Anpacken, Zusammenarbeit ohne Hierarchien oder Kreativität“) stünden heute zahlreiche neue Herausforderungen im Mittelpunkt.

Verein mit Netzwerkfunktion

Neben dem demografischen Wandel („Unsere Gesellschaft wird älter, multikultureller, weiblicher und dicker“) und der Notwendigkeit neuer Angebote seien die Integration von Neubürgern und Behinderten, der Wettbewerb mit kommerziellen Anbietern und der Mitgliederrückgang in bestimmten Sportarten zu bewältigen. Den TV Scheeßel lobte er als vorbildlich in seiner Netzwerkfunktion.

Jörg Schories fasst den Vereinsslogan „Immer in Bewegung“ weiter als den reinen Sport: „Unser Verein hat sich mit den Zeiten gewandelt.“ Abteilungen seien gegangen und gekommen. „Früher hatten wir Wandern, Hockey, Inlinern und Leichtathletik, jetzt sind Zumba und Pilates dazugekommen.“

TV Scheeßel feiert 125-jähriges Jubiläum

Der neue Trophäenschrank wurde gerade zur rechten Zeit angeschafft: Neben einer Walter-Kolb-Medaille durch den Niedersächsischen Turner-Bund, mit der auch die Vielfalt des Vereins gewürdigt wurde, verlieh Herbert Tietjen, der Vorsitzende des Kreissportbundes Rotenburg, dem Verein die Albert-Lepa-Plakette – „für die große soziale Leistung eines sportlichen Angebots, das von Ausdauer und Qualität zeugt“.

Das von Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele im Präsentkorb gelieferte Bandmaß kommentierte Schories launig: „Prima, damit kann ich den Fitnessriegel daneben in 1 400 Teile teilen!“ Aber auch seine persönlichen Meriten als Vorsitzender seit sechs Jahren, zunächst „wider Willen“, sollten nicht unerwähnt bleiben: „Der TV kann froh sein, dass wir ihn haben“, so Klaus Witte.

Ein stilvolles Rahmenprogramm bot die Street-Workout-Gruppe „Sworow“ mit akrobatischen Einlagen sowie die Geigengruppe von Freddy Schmidt, die ihren „Sportpalastwalzer“ mit Rädern und Handständen garnierte.

hey

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Taifun "Hato": Zahl der Opfer steigt auf neun

Taifun "Hato": Zahl der Opfer steigt auf neun

Vorsicht: In diesen Ländern sind die gefährlichsten Straßen

Vorsicht: In diesen Ländern sind die gefährlichsten Straßen

Von diesen zehn Dingen haben Sie viel zu viel

Von diesen zehn Dingen haben Sie viel zu viel

Spannung am Affenfelsen: Gibraltars Tourismus und der Brexit

Spannung am Affenfelsen: Gibraltars Tourismus und der Brexit

Meistgelesene Artikel

„La Strada“-Eröffnung: Regionale und internationale Künstler begeistern

„La Strada“-Eröffnung: Regionale und internationale Künstler begeistern

Vorfahrt genommen: Mutter und Kinder verletzt

Vorfahrt genommen: Mutter und Kinder verletzt

Verkehrssituation vor Rotenburger Schulen soll entspannt werden

Verkehrssituation vor Rotenburger Schulen soll entspannt werden

WUG macht mobil gegen Wittorfer Windkraftpläne

WUG macht mobil gegen Wittorfer Windkraftpläne

Kommentare