Kreativer Jahrgang der Beeke-Schule verabschiedet sich mit filmischem Augenzwinkern

Abschreiber, Schläfer, Nie-Kommer

In guter alter Tradition wurden die Beekeschulabsolventen symbolisch auch mit Luftballons in die Welt entlassen. - Foto: Heyne

Scheeßel - „Dieser Weg wird kein leichter sein ...“ – die Schulabschluss-Hymne von Xavier Naidoo durfte auch am Donnerstagnachmittag bei Abschlussfeier in der Beeke-Schule nicht fehlen. Dass das Ständchen, mit dem die 71 letzten Realschüler der nunmehr „reinen“ Oberschule ihren Ausstand gaben, sich nicht nur auf die Zukunft bezog, sondern auch auf die letzten Jahre, war den „Insidern“, darunter Eltern, Lehrer und Mitschüler, durchaus bewusst.

Schulleiter Sven Borstelmann war jedenfalls stolz: „Sie sind in den letzten Monaten noch mal richtig durchgestartet!“ So herausragende Ergebnisse habe er nicht erwartet. So haben 36 Schüler ihren Realschulabschluss geschafft, 33 haben sogar ihren erweiterten Realschulabschluss in der Tasche. In den Reden der Klassenlehrer Yvonne Rabold, Anke Student und Jan Patterson, aber auch den selbstkritischen Worten der Absolventen selbst wurde deutlich: Hier verlässt ein „chaotischer, kindischer aber auch überaus liebenswerter und kreativer Jahrgang die Schule“, wie Patterson aus dem kommenden Jahrbuch zitierte.

Seine Kollegin Rabold zog mit „Handyspechten, Klassenmotzen und Treppenlummen“ einen liebevollen Vergleich zur Tierwelt: Die Reden und von Patterson und Wolfgang Rose umgedichteten Lieder verdeutlichten, wie sehr die Schüler dieses Jahrgangs den Lehrern ans Herz gewachsen waren. Diese lieferten anschließend einen letzten Beweis ihrer Kreativität in ihren filmischen Klassenresümees, in denen die „Generation Youtube“ durchaus mit einiger Professionalität ein Musikvideo gedreht hatte oder Mitschülertypen wie „Schleimer, Schläfer und Abschreiber“ auf die Schippe nahm.

Schulleiter Sven Borstelmann wagte einen kurzen historischen Abriss der nun endenden Schulform Realschule: „Im Kaiserreich bedeutete das, dass man etwas ‚Reelles‘ gelernt hatte – und mit der mittleren Reife konnte man den Wehrdienst verkürzen.“ Jahrgangsbester war Jones Yousef (10c) mit einem Durchschnitt von 1,3, Klassenbester der 10a war Jannis Baden (Schnitt 1,9) und in der 10b David Feit (2,0). - hey

Mehr zum Thema:

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

A1 nach Unfällen wieder frei

A1 nach Unfällen wieder frei

A1 bis Mittwoch gesperrt: Sanierung im Gang

A1 bis Mittwoch gesperrt: Sanierung im Gang

Nach Gefahrgut-Unfall: Einsatz für die „Aufräumer“

Nach Gefahrgut-Unfall: Einsatz für die „Aufräumer“

Heimatfestival: Wie auf einem Familientreffen

Heimatfestival: Wie auf einem Familientreffen

Kommentare