Nach zwei Jahren erfolgreicher Arbeit sind die Musiker wieder Zuhause

Rückkehr ins Geburtshaus: One Louder rockt in Vissel

+
Der ehemalige Buchholzer Toni Danner vertritt Marvin Luttmann an den Drums

Visselhoövede - Die Band One Louder kehrt nach fast zwei Jahren in ihr Geburtshaus zurück. So könnte man die Geschichte überschreiben, die sich am kommenden Sonnabend, 3. November, ab 22 Uhr während der langen Visselhöveder Musiknacht abspielen wird.

Denn der Sonnabend, 5. Dezember 2010, war kein normaler Konzertabend im damaligen Bistro Leonardo am Marktplatz. Während sich draußen der Schnee einen halben Meter hoch türmte und tiefe Minusgrade für rote Nasen bei den Pistengängern sorgten, wurde in dem Lokal Abschied und Geburtsstunde zugleich gefeiert.

Denn es war das letzte Live-Konzert in Willi Schumanns Kultkneipe, die einige Wochen später geschlossen wurde. Und zugleich war es das letzte Konzert der legendären Visselhöveder Shotgunband, deren damalige Mitglieder in dieser Nacht zunächst demonstrativ von Shotgun-Mitgründer Stefan Leege am Schlagzeug einer nach dem anderen „gefeuert“ wurden, um das Konzert schließlich als One Louder fortzusetzen. Der Name war vom Publikum aus mehreren Vorschlägen auserkoren worden.

„Ein Glücksfall“, wie die Band jetzt betont, „denn Sänger Markus Büch, die Gitarristen Jens Luttmann und Gero Wessel, Bassist Timo Kruschel und Drummer Marvin Luttmann hätten sich als One Louder inzwischen weit über die Grenzen der Region hinaus bekannt gemacht. „Allein in diesem Jahr wurden wir für sechs Konzerte in der Landeshauptstadt verpflichtet. Unter anderem haben wir beim Schützenfest und dem Oktoberfest bei den beiden landesweit größten Volksfesten gerockt“, so Bandsprecher Gero Wessel. „Und beim Born2beWild-OpenAir hat One Louder inzwischen ebenfalls zum zweiten Mal als Headliner gespielt.“ Weitere Auftritte in Hannover unter anderem beim Maschseefest 2013 und im Brauhaus sind bereits in Planung.

Quasi als Kontrast zu diesen Großevents ist One Louder aber inzwischen auch fester Bestandteil der Nighttrain-Kneipennächte, die im gesamten Norden organisiert werden. „Wir lieben diese Auftritte in den Kneipen und Clubs. Besonders die Atmosphäre in Visselhövede haben wir jetzt lange genug vermisst“, so der O-Ton der gesamten Truppe. „Wir haben sofort begeistert zugesagt und einen anderen Gig verschoben, als wir das Angebot bekommen haben, beim Kneipenfestival in Visselhövede dabei zu sein.“

Insbesondere natürlich, weil One Louder in den Räumen des „Griechen“ spielt, die früher das „Leonardo“ beherbergten. „Wir freuen uns nach fast zwei Jahren auf viele bekannte und natürlich auch neue Gesichter“, betont Wessel. Die Fans werden die Band am Sonnabend mit einem neuen Mann am Schlagzeug erleben. Die Besetzung wird nämlich durch ein Urgestein der norddeutschen Musikszene ergänzt: Toni Danner. Denn Marvin Luttmann wird durch den ehemaligen Buchholzer am Schlagzeug vertreten.

Mehr als vier Stunden Spielzeit

Der Nighttrain macht auf seiner Reise durch Visselhövede am 3. November neben „dem Griechen“ auch Halt im „Biertreff“, in der „Tenne“ und im „Vivaldi“, wo die Bands Orange, Jenny & the Funband und die Magic Boogie Show einheizen werden.

One Louder beginnt ihr Konzert etwas später gegen 22 Uhr. Bei einer reinen Spielzeit von mehr als vier Stunden verspricht es, eine lange und heiße Rocknacht zu werden, bis der Nighttrain dann in den frühen Morgenstunden Visselhövede verlassen wird. · jw

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Näher dran

Näher dran

Näher dran
In Ostervesede gestrandeter „Circus May” ist immer noch auf Spenden angewiesen

In Ostervesede gestrandeter „Circus May” ist immer noch auf Spenden angewiesen

In Ostervesede gestrandeter „Circus May” ist immer noch auf Spenden angewiesen
Autofahrerin verletzt sich bei Unfall auf Glatteis schwer

Autofahrerin verletzt sich bei Unfall auf Glatteis schwer

Autofahrerin verletzt sich bei Unfall auf Glatteis schwer
„Eine Brücke gegen das Vergessen“

„Eine Brücke gegen das Vergessen“

„Eine Brücke gegen das Vergessen“

Kommentare