Zwölf Stunden Party

Sechs Wochen bis zur „Summer Sensation“ am Weichelsee

Freunde der elektronischen Tanzmusik können sich am 14. Juli wieder direkt am Weichelsee-Strand austoben. J Foto: Ginter
+
Freunde der elektronischen Tanzmusik können sich am 14. Juli wieder direkt am Weichelsee-Strand austoben. 

Rotenburg - Von Joris Ujen. Sand zwischen den Zehen, Schweiß auf der Stirn und wackelnde Beine. Die Organisatoren von Party-Bouncer.de, Benjamin Pekrul und Lars-Oliver Völkel, bereiten gerade alles dafür vor. Denn in etwas mehr als sechs Wochen, am 14. Juli, startet die neunte Auflage der „Summer Sensation“ am Weichelsee. Der Vorverkauf beginnt schon diesen Freitag.

Große Veränderungen zum Vorjahr gibt es nicht, erzählt Benjamin Pekrul. Schließlich war das Open-Air-Festival in den vergangenen Jahren immer ein Publikumsmagnet: 2017 kamen rund 1 500 Feierwillige, diese Zahl hält sich seit der zweiten „Summer Sensation“ im Jahr 2011 laut Lars-Oliver Völkel auch konstant.

Aber Neues erwartet die Festivalfreunde dennoch: „Wir stellen in diesem Jahr fünf ,Beachbars‘ bereit“, so Pekrul. Und: „Letztes Jahr wunderten sich die Gäste, warum es kein Höhenfeuerwerk gab. Das kommt jetzt wieder“, verspricht er. Pekrul ist es auch, der als DJ „BeNice“ wieder an den Turntables mit Black, Urban, Old- und Newschool den Weichelsee beschallen wird. Neben ihm und mit den gleichen Musikrichtungen heizt zudem Jimmy Deroy aus Bremen das Partyvolk im „Jamaican Urban“-Zelt ein. Auf der Hauptbühne „BeachStage“ gibt es House, Electro, Hardstyle und Charts von DJ Andre Brinker zu hören, der seit mehr als zehn Jahren in Bremens Club-Diskothek „La Viva“ auflegt und überregional bekannt ist. Die drei Discjockeys „2Bangers“ und DJ „Sean D“ ergänzen den Abend auf der Bühne direkt am Strand. Da die „Summer Sensation“ nicht nur junge Menschen anlocken soll, laden Pekrul und Völkel die etwas ältere Generation in das „StrandHouse“ am Weichelsee ein. Dort ist der sogenannte Mallorca-Ü30-Bereich mit aktuellen Charthits sowie Liedern aus den vergangenen 30 Jahren der Musikgeschichte.

Lars-Oliver Völkel (l.) und Benjamin Pekrul sind inmitten der Vorbereitungen für die „Summer Sensation“ am Weichelsee. Malte Holsten (r.) und seine Kollegen von der Firma Sound-Patrol aus Rotenburg kümmern sich wieder um die technische Ausrüstung. 

Die Veranstalter hoffen vor allem auf hohe Temperaturen. Das bietet sich bei einem Open Air auch an. Anders als beim großen Bruder, dem Hurricane-Festival in Scheeßel, haben Pekrul und Völkel aber einen großen Vorteil: den Weichelsee. Der ist von 16 bis 20 Uhr zum Baden freigegeben, sodass die Wasserratten während ihrer Abkühlung die ersten Discjockeys vom See aus erleben können. Der Programmablauf steht noch nicht fest, so Pekrul, soll aber kurz vor dem Open Air bekannt gegeben werden. Fest steht aber schon jetzt, dass die „Summer Sensation“ von 16 bis 4 Uhr nachts geht – zwölf Stunden Party also.

„Kühle Drinks bekommen alle Gäste wieder in unserem ,Beachclub‘ unter echten Palmen, an den zahlreichen anderen Bars sowie der Beach-Cocktail-Bar“, so Pekrul. Für die technische Ausstattung sorgt erneut die Firma Sound-Patrol aus Rotenburg. 16 Sicherheitskräfte sorgen für die nötige Ruhe.

Vorverkauf ab Freitag

Das Ticket gibt es im Vorverkauf für 13 Euro unter anderem in der Geschäftsstelle der Mediengruppe Kreiszeitung an der Großen Straße 37. An der Abendkasse kostet der Eintritt dann 15 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Leipzig verpasst Platz zwei - Nächste Schalke-Pleite

Leipzig verpasst Platz zwei - Nächste Schalke-Pleite

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

Bootsurlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Bootsurlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Meistgelesene Artikel

Neuer Lebensraum für Wildbienen

Neuer Lebensraum für Wildbienen

Interview am Wochenende: Schulleiterin Susanne Enders geht in den Ruhestand

Interview am Wochenende: Schulleiterin Susanne Enders geht in den Ruhestand

Intensiver Gedankenaustausch bei Simbav

Intensiver Gedankenaustausch bei Simbav

Sanierungsfall Kläranlage

Sanierungsfall Kläranlage

Kommentare