Chaos am Kreishaus

Baustelle an der Bahnhofstraße: Zusätzliche Bake soll auf Sperrung hinweisen

+
Am frühen Morgen entstand an der Straße zum Schäfergarten ein Verkehrschaos, weil auch viele Lkw die Umleitung nicht beachtet hatten und in der engen Straße wenden mussten.

Rotenburg - Von Farina Witte. Volle Straßen sind die meisten in Rotenburg morgens und abends zu den Stoßzeiten gewohnt. Doch seit Mittwoch ist mit der Bahnhofsstraße einer der Ortseingänge komplett gesperrt. Trotz der Umleitungsbeschilderung an der Bundesstraße 71 befuhren einige die Hansastraße in Richtung des gesperrten Bereichs und auch in der Stadt selbst mussten sich die Autofahrer in Geduld üben.

Diejenigen, die normalerweise von der Bundesstraße 71 über die Hansestraße in die Stadt fahren, mussten die Umleitung über die Harburger Straße nehmen. Dadurch war auf der Harburger Straße und der Glockengießerstraße besonders viel Verkehr. Doch nicht alle beachteten die Umleitung. „Es sind einige Meldungen eingegangen“, so Thomas Teuber von der Polizei über die Verkehrssituation an der Hansestraße. Die hätten einige befahren, die die Umleitung übersehen haben. Da die Fahrzeuge dann ab der Bahnhofsstraße nicht mehr weiter fahren konnten, mussten sie zum Schäfergarten abbiegen. Besonders für einige Lkw wurde es dann eng. „Hier am Kreishaus waren ein paar Lkw, die dann umständlich wenden mussten“, berichtet Christine Huchzermeier vom Landkreis. Die Situation habe sich dann aber zum Mittag hin entspannt.

Dazu beigetragen haben dürfte auch die zusätzlich aufgestellte Bake am Kreisel an der Aral-Tankstelle. „Dadurch soll insbesondere für Lkw nochmal deutlich werden, dass sie dort nicht in die Innenstadt weiterfahren können“, sagt Teuber und ergänzt, „da haben sie dann noch die Möglichkeit im Kreisel weiterzufahren und wieder umzudrehen.“ Die Zufahrt zum Kreishaus und zum Bahnhof muss aber grundsätzlich weiter bestehen.

Der Verkehr stadtauswärts Richtung Sottrum, Zeven und Scheeßel sowie zum Bahnhof erfolgt über die Umleitung Aalter Allee, Glockengießerstraße und Harburger Straße für beide Richtungsverkehre.

Die Baustelle ist noch bis Sonntag in der Bahnhofsstraße. „Die Maßnahme dient der Fahrbahnerhaltung“, erklärt Rick Graue, Fachbereichsleiter Bau von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden. Dahinter verbirgt sich, dass die Deckschicht erneuert wird. „Mit der Zeit geht die Griffigkeit verloren“, so Graue. Aber auch größere Schäden wie zum Beispiel Risse hätten die Sanierung notwendig gemacht. „Da muss dann gegebenenfalls auch die Tragschicht ausgebessert werden“, erklärt der Fachbereichsleiter. Außerdem würden Ausbesserungen auf dem anliegenden Radweg sowie an der Rinnenanlage vorgenommen.

Bis zur Fertigstellung des ersten Bauabschnitts kann die Innenstadt von der Bundesstraße 71 über die Abfahrt Rotenburg-Ost erreicht werden. Wer zum Bahnhof oder Kreishaus möchte, muss den Weg über die Hansestraße wählen. Der nächste Bauabschnitt, der am 9. Oktober beginnt, betrifft die Hansestraße bis zum Kreisel. Der Bahnhof, der Landkreis sowie das Wohngebiet können dann über die Innenstadt erreicht werden. Planmäßig soll die Fahrbahnsanierung dann am 15. Oktober abgeschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

70 Kilometer lange Herbstrallye mit Neuerungen

70 Kilometer lange Herbstrallye mit Neuerungen

Jetzt braucht die Krippe nur noch einen Namen

Jetzt braucht die Krippe nur noch einen Namen

Pastorin Sonja Domröse über Reformation und Emanzipation

Pastorin Sonja Domröse über Reformation und Emanzipation

Die H-Moll-Messe von Bach zwei Mal in der Stadtkirche

Die H-Moll-Messe von Bach zwei Mal in der Stadtkirche

Kommentare