Zehn Jahre Rotenburger Bürgerbus-Verein

Mehr als 500 000 Kilometer auf den Tachos

Rainer Sehling (l.) und Gebhardt Cordes freuen sich: Den Bürgerbus-Verein gibt’s seit zehn Jahren.
+
Rainer Sehling (l.) und Gebhardt Cordes freuen sich: Den Bürgerbus-Verein gibt’s seit zehn Jahren.

Seit neun Jahren rollt der Bürgerbus als Teil des VBN-Linienverkehrs durch die Kreisstadt. Der Verein, auf dem dieses Angebot fußt, hat sich heute vor zehn Jahren gegründet. Die Freude darüber ist groß, auch wenn das vorgesehene „Jubiläums-Frühstück“ pandemiebedingt ausfallen muss.

Rotenburg – Zum runden Geburtstag des Rotenburger Bürgerbusvereins zeigt sich der Vorsitzende Gebhardt Cordes zuversichtlich. „Der Bürgerbus wird diese Pandemie überstehen. Da bin ich mir ganz sicher.“ Heute vor zehn Jahren ist eben dieser Verein aus der Taufe gehoben worden – fast ein Jahr später haben die ehrenamtlichen Fahrer den Betrieb aufgenommen. Die Auswirkungen der Corona-Krise und auch das ständige Bemühen, mehr Fahrer für dieses Angebot zu gewinnen, zwingen die Macher nicht in die Knie. Im Gegenteil: Sie machen weiter. Cordes: „Dieses Angebot ist und bleibt weiterhin ganz wichtig für die Stadt.“

Das bestätigen nicht zuletzt die Zahlen. „Vor Corona hatten wir bis zu 2 000 Fahrgäste im Monat“, erklärt Rainer Sehling, 74 Jahre alt und von Beginn an im Bürgerbus am Steuer sowie im Verein als Bus-Obmann tätig. Die Pandemie sorgt nun allerdings für einen Einbruch. Wenn es gut läuft, sind es monatlich vielleicht noch knapp 1 100 Menschen, die zusteigen und beim Fahrer ein Ticket für 2,20 Euro lösen.

Es ist einfach ein Traum, den Bürgerbus zu fahren. 

Gebhardt Cordes

83 Mitglieder zählt der Verein inzwischen; 37 aktive Fahrer können sie für die täglich vier Schichten, die es auf 288 Kilometer bringen, einplanen. „Jeder Fahrer sollte pro Monat zwei Schichten à vier Stunden übernehmen“, sagt Cordes. Auf dieser Grundlage ergebe sich ein erforderlicher Stamm von 50 Fahrern. Das zu erreichen, sei schwer. Gut also, dass eine Reihe von Fahrern irgendwie nicht genug bekommen kann.

„Es ist einfach ein Traum, den Bürgerbus zu fahren“, findet Gebhardt Cordes. Von 2015 bis 2020 hat er selbst am Lenkrad gesessen. Überwiegend steigen Stammgäste in den Bürgerbus. Man sieht sich, man kennt sich, man schnackt. Den Fahrern mache das große Freude, und die vor allem älteren Fahrgäste freuten sich über diese sozialen Kontakte. Der Vorsitzende: „Manche fahren nur deswegen bei uns mit.“

Für Freude sorge auch das Trinkgeld, das täglich im Sparschwein landet. „Dieses Geld sammeln wir und finanzieren damit unser jährliches Grillfest sowie die Getränke bei der Weihnachtsfeier.“ Rainer Sehling weiß aber, dass die Weihnachtsfeier ebenso wie das Jubiläums-Frühstück flachfallen.

Doch nicht jeder Fahrgast nutzt den Bus rein aus Freude am Fahren. „Viele steigen ein, weil sie zum Arzt müssen, zum Einkaufen in den Supermarkt oder auch zum Wochenmarkt wollen.“ Gerade diese Menschen hätten Cordes’ Angaben nach gerade während der zwei langen Bürgerbus-Zwangspausen ein echtes Problem gehabt: „Sie mussten sich ein Taxi nehmen. Das ist natürlich deutlich teurer.“

Cordes und Sehling sind beide 74 Jahre alt. Sehling kündigt schon an, sich als Fahrer bald zurückziehen zu wollen. Cordes indes will seinen Posten noch nicht abgeben. Fast täglich sitzt er im Büro an der Wallbergstraße. Er kümmert sich um die Fahrer-Werbung, entwirft Flyer und hat die Fahrpläne im Blick. Zwei Linien bestückt der Bürgerbus. Immer wieder mal können einzelne Haltestellen nicht angefahren werden, dann sind Pressemitteilungen erforderlich. Zwei Busse sowie ein Ersatzwagen stehen mit jeweils acht Sitzplätzen zur Verfügung. Schon vor einigen Jahren ist der Bürgerbus nach einer Umfrage auf den Namen „RoBBy“ getauft worden.

Bei der Werbung um Fahrer weist Gebhardt Cordes darauf hin, wie groß das Vergnügen sei, mit „RoBBy“ durch die Stadt und bis nach Unterstedt zu fahren. Wer also im Ruhestand Angst vor Langeweile habe, sei eingeladen, sich im Verein ehrenamtlich zu engagieren. Geld gibt es nämlich nicht. Das gilt für alle im Team der Freiwilligen – wie für Professor Michael Schulte, den ehemaligen Chefarzt am Rotenburger Diakonieklinikum Rotenburg oder den ehemaligen Ortsbürgermeister der Rotenburger Ortschaft Waffensen, Hartmut Leefers, der dem Vernehmen nach ebenfalls schon bald für den Bürgerverein auf Achse sein will. Die Freude ist groß bei Gebhardt und Sehling: „Es sind wieder mehr geworden.“

Am 24. November 2011 hat sich der Bürgerbus-Verein Rotenburg gegründet. Gisela Flake hatte die Idee und fand sehr schnell Mitstreiter, die sie bei der Verwirklichung ihres Planes unterstützten und auch bereit waren, sich beim Rat und der Verwaltung der Stadt Rotenburg mit den Ideen durchzusetzen. „Insbesondere Bernhard Franz und Bernhard Wagener als damalige Ratsmitglieder sowie Werner Scholz von der Stadtverwaltung haben dabei wesentlich zur erfolgreichen Gründung des Vereins beigetragen“, sagt Cordes, der nach Bernhard Franz und Karl Döhmer der inzwischen dritte Vorsitzende ist. Bis zur Premieren-Fahrt fast ein Jahr später sei noch viel zu tun gewesen – Verhandlungen mit der Stadt, dem Landkreis sowie den zuständigen Behörden für den Personennahverkehr vom Land Niedersachsen, die Suche nach einem Lizenzgeber, Erstellung eines ersten Fahrplanes, Erhalt einer Fahrplanlinie (802) sowie Einrichtung von Haltestellen waren sehr arbeitsreich.

Zwei Busse sowie ein Ersatzwagen stehen mit jeweils acht Sitzplätzen zur Verfügung.

Zusätzlich galt es, Fahrer zu finden, die bereit waren, ehrenamtlich zu fahren, über ausreichende Fahrpraxis verfügten und alle vorgeschriebenen Untersuchungen und Prüfungen für den Personenbeförderungsscheins bestehen. Das hat geklappt. So gut, dass es die Bürgerbusse seit dem Start schon auf mehr als 500 000 Kilometer gebracht haben. Eine Tour hat auch schon Ministerpräsident Stephan Weil mitgemacht – das war vor acht Jahren und bleibt ebenso unvergessen, wie die Taufen der mehrmals erneuerten Fahrzeuge.

Wer als Fahrer oder als Mitglieder den Bürgerbus unterstützen möchte, schaut im Internet unter der Adresse www.buergerbus-row.de.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Pyroland: Böllerverbot trifft Unternehmen schon wieder

Pyroland: Böllerverbot trifft Unternehmen schon wieder

Pyroland: Böllerverbot trifft Unternehmen schon wieder
Zwei Schwerverletzte bei Transporter-Unfall im Landkreis Rotenburg

Zwei Schwerverletzte bei Transporter-Unfall im Landkreis Rotenburg

Zwei Schwerverletzte bei Transporter-Unfall im Landkreis Rotenburg
Winterdienst mit Plan B

Winterdienst mit Plan B

Winterdienst mit Plan B
Lasse Rebbin rückt in Juso-Bundesvorstand auf

Lasse Rebbin rückt in Juso-Bundesvorstand auf

Lasse Rebbin rückt in Juso-Bundesvorstand auf

Kommentare