Zahlreiche Schüler aus Rotenburg besuchen Betriebe in der Stadt

„Zukunftstag“: Ein kurzer Blick hinter die Kulissen

+
Die Schüler erfuhren beim Zukunftstag im Diakoniekrankenhaus unter anderem einiges über Rettungswagen.

Rotenburg - Von Matthias Röhrs. Girls‘ Day oder Boys‘ Day – viele Rotenburger Betriebe und Institutionen wollten sich dabei nicht so genau festlegen und boten am Donnerstag für Schüler einen „Zukunftstag“ an. Sie bekamen die Gelegenheit, für einen Tag hinter die Kulissen zu schauen – beispielsweise im Krankenhaus, bei der Polizei, beim Landkreis und in der Stadtbibliothek.

Das Diakoniekrankenhaus hatte mehr als 85 Kinder im Alter von zehn bis 15 Jahren bei sich zu Gast – darunter vor allem der Nachwuchs von Klinikummitarbeitern. In sechs Gruppen nahmen sie am Vormittag zunächst an einer Führung teil, bei der ihnen die einzelnen Aspekte des Betriebes näher erklärt wurden. So erhielten die Mädchen und Jungen beispielsweise einen detaillierten Einblick in einen Rettungswagen, durften ihren Fuß auf den Hubschrauberlandeplatz setzen oder lernten vieles über den Hygiene-Bereich des Hauses kennen. Anschließend gab es noch Einführungen in die Erste Hilfe.

Etwas ruhiger ging es – fast naturgemäß – in der Stadtbibliothek im Kantor-Helmke-Haus zu. Dort kümmerten sich die Auszubildenden Merle Vullmer und Linda Hoppenz um sieben Schüler. Sie beschäftigten sich zunächst mit Büchern, die mit Apps für den Tablet-PC oder das Smartphone interaktiver werden. Beispielsweise können mit Tablets 3D-Bilder auf dem Buch dargestellt werden, die sich beliebig in alle Richtungen bewegen lassen. Auch den Mars-Rover konnten sie durch die Bibliothek fahren lassen. „Die Schüler sollen dabei überlegen, was es für mögliche Veranstaltungen zu diesem Thema geben kann“, erläuterte Hoppenz. Ebenfalls sollten sie Denkanstöße dazu geben, wie entsprechende Flyer oder Plakate aussehen könnten, da die Stadtbibliothek laut Leiterin Christine Braun in Zukunft mehr in Richtung Bücher und Apps machen möchte. Darüber hinaus schnupperten die Jugendlichen in den Alltag einer Bücherei – markierten die Lektüre mit neuen Etiketten und katalogisierten sie.

Auch die Landkreis-Verwaltung beteiligte sich am „Zukunftstag“: 51 Mädchen und Jungen waren in den Räumlichkeiten in Rotenburg, Zeven und Bremervörde unterwegs. In Kleingruppen besuchten sie verschiedene Ämter. So wurden beispielsweise im Wasserlabor Proben analysiert und in der Kreisarchäologie Scherben zusammengesetzt. Im Gesundheitsamt machten sie zudem Seh-, Hör- und Reaktionstests.

34 Schüler hatten die Möglichkeit genutzt, um die Rotenburger Polizei näher kennen zu lernen. Kinder im Alter von zehn bis 14 Jahren erlebten live, was die Ordnungshüter in ihrem Arbeitsalltag zu tun haben – zum Beispiel, was auf einer Wache passiert, wo die Beamten das Schießen üben und wie eine Polizeizelle eigentlich von Innen aussieht.

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

Westervesede: Noch jede Menge Müll vom Hurricane-Festival 2016 

Westervesede: Noch jede Menge Müll vom Hurricane-Festival 2016 

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

„Nicht akzeptabel“

„Nicht akzeptabel“

Kommentare