Weitere Termine für Boosteraktion „Rotenburg impft sich“

Piks auf Piks

Die aufgezogenen Spritzen liegen bereit – jedes Fläschchen beinhaltet 20 Dosen des Vakzins Moderna.
+
Die aufgezogenen Spritzen liegen bereit – jedes Fläschchen beinhaltet 20 Dosen des Vakzins Moderna.

2 000 Impfungen sollten es werden, nun haben die Organisatoren der Boosteraktion am Mühlenende ihre Erwartungen nach oben geschraubt und hoffen, dass sie bis zum Ende der Aktion bis zu 3 000 Menschen impfen werden. In Kürze werden neue Termine freigeschaltet. 

Rotenburg – Bis zu 2 000 Impfungen waren das erklärte Ziel, als die Apotheke Große, das Rotenburger Wirtschaftsforum (RWF) und Mediziner Peter Detje für diese und kommende Woche die Boosteraktion „Rotenburg impft sich“ in den Räumen der Sparkassenfiliale am Mühlenende angekündigt hatten.Doch nach dem gelungenen Auftakt am Dienstag mit 150 Impfungen im Laufe eines Nachmittags sowie etwa 300 Impfungen am Mittwoch wollen die Organisatoren eine Schippe drauf legen: „Wir hoffen darauf, dass wir ausreichend Impfstoff erhalten und wollen dann bis zum Abschluss der Aktion am 7. Januar bis zu 2 500, am liebsten sogar 3 000 Menschen boostern“, sagt Heiko Kehrstephan vom RWF.

Für diese Woche sind auf der Internetseite der Apotheke Große (www.apotheke-grosse.de) zwar bereits alle Termine vergeben, die Slots für nächste Woche, 3. bis 7. Januar, jeweils von 10 bis 18 Uhr, sollen aber spätestens im Laufe des Donnerstags freigegeben werden.

Kehrstephan ist mit dem Start der Booster-Aktion insgesamt „sehr zufrieden“. Einzig, dass einige ihre gebuchten Termine platzen ließen, sei ärgerlich: „Wer doch nicht kommen kann, sollte seinen Termin unbedingt absagen. Das geht ganz bequem online. Er gibt damit anderen die Chance, sich boostern zu lassen.“

Damit die jeweils drei eingesetzten Ärzte und die vielen Helfer keinen Leerlauf haben, startet täglich ab etwa 16 Uhr eine Restplatzbörse. „Wir informieren darüber auch online, zum Beispiel bei Facebook. Interessierte können dann einfach spontan vorbeikommen“, lädt Kehrstephan ein.

Opfern ihre Freizeit, damit möglichst viele Rotenburger geboostert werden: Ina Schippers, Peter Detje (M.) und Telman Aliev.

Alle Menschen über 30 Jahre, die doppelt geimpft sind, erhalten als Booster das Vakzin Moderna. „Die Wirksamkeit gegen die Omikron-Variante ist sehr gut“, betont Mediziner Peter Detje. Weiterer Vorteil des Vakzins sei, dass laut Empfehlung der Impfkommission nur 0,25 anstatt 0,5 Milliliter verimpft werden müssen. „Mit dem Impfstoff aus einem Vial, also einem Impffläschchen, können wir somit 20 anstatt nur zehn Menschen boostern“, rechnet Detje vor. Der Aufbau der Antikörper sei gleichermaßen gut. Für unter 30-Jährige gibt es zudem einen kleinen Vorrat des Vakzins von Biontech.

Peter Detje war als einer der ersten im Landkreis Rotenburg im März vor fast zwei Jahren an Covid-19 erkrankt. „Ich hatte zum Glück nur einen milden Verlauf mit Geschmacksverlust und Husten, danach hatte ich aber monatelang mit Long-Covid zu tun. Ich war froh, als ich damit durch war, und halte die Impfung für ein sehr wichtiges Mittel, um die Pandemie zu bekämpfen.“

Alle hören auf sein Kommando: Cornelius Rinck achtet darauf, dass alle Impflinge die Ruhezeit einhalten.

Trotz ihrer eigentlich freien Tage haben sich in dieser Woche auch die beiden Ärzte Ina Schippers und Telman Aliev dazu bereit erklärt, sich an der Boosteraktion zu beteiligen. Warum das für sie selbstverständlich ist, erklärt Schippers: „Ich war selbst Ärztin auf einer Intensivstation und weiß, was das Personal dort leistet. Mir ist es lieber, Menschen hier präventiv zu behandeln – als dass sie später womöglich beatmet werden müssen.“

Bei der Boosteraktion gilt die Empfehlung der Stiko: Drei Monate nach der Zweitimpfung ist die Auffrischung möglich. Interessierte bringen ihren Personalausweis, den Impfpass und die Krankenkassenkarte mit. Wer sich impfen lassen möchte, trägt für einen reibungslosen Ablauf bei, wenn er die Einwilligungserklärung und den Anamnesebogen ausdruckt, die auf der Internetseite der Apotheke Große zu finden sind, und diese ausgefüllt mit zum Termin bringt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

95 Prozent Omikron im Landkreis

95 Prozent Omikron im Landkreis

95 Prozent Omikron im Landkreis
635 neue Coronafälle im Landkreis Rotenburg

635 neue Coronafälle im Landkreis Rotenburg

635 neue Coronafälle im Landkreis Rotenburg
Wie bei Oma und Opa

Wie bei Oma und Opa

Wie bei Oma und Opa
Nartumerin Corinna Drewes will das Stofftaschentuch wieder aufleben lassen

Nartumerin Corinna Drewes will das Stofftaschentuch wieder aufleben lassen

Nartumerin Corinna Drewes will das Stofftaschentuch wieder aufleben lassen

Kommentare