Wachtelhof eröffnet die „Sound and Garden“-Saison im Grün direkt neben dem Hotel

Eine traumhafte Gartenparty

+
Der Überraschungsgast Orange Blue.

Rotenburg - Das war ein gelungener Start in die Open-Air-Saison „Sound and Garden“ des Rotenburger Wachtelhofs. Die Live-Auftritte von Thorsten Finner und dem Pop-Duo Orange Blue begeisterten die Zuschauer. Zu Beginn der Veranstaltung, während des Empfangs durch Hotelchef Heiko Kehrstephan, legte das DJ-Team Blondz alias Sven Viets und Michael Leunenroth zunächst noch „chillige“ Rhythmen auf. Das änderte sich im Laufe des Abends. Da war bei den beiden Funk und Soul der 70er und 80er Jahre angesagt. Eine voll besetze Tanzfläche die Konsequenz.

Thorsten Finner eröffnete die Live-Acts mit diversen Songs seines neuen Soloalbums und animierte zum Mitsingen. Der Höhepunkt des Abends war der Auftritt von Orange Blue. „Wir wollen mit unseren Songs die Leute erreichen. Wenn sich viele Zuhörer von uns angesprochen fühlen, ist das für uns ein großes Kompliment“, sind sich Volkan Bayder und Vince Bahrdt einig. In Rotenburg erreichten sie jedenfalls die Seele der Gäste.

Auch das Ambiente einer „chilligen“ Gartenparty mit gemütlichen Gesprächen an Stehtischen oder Sitzgruppen und offenen Feuerstellen rund um den Tanz-Pavillon war perfekt inszeniert. Die dadurch entstandene Atmosphäre machte den Abend für alle zu einem besonderen Erlebnis. go

"Sound and Garden" am Rotenburger Wachtelhof

Mehr zum Thema:

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Ostermarkt in Brunsbrock

Ostermarkt in Brunsbrock

Was jetzt teuer ist - und wo Sie sparen können

Was jetzt teuer ist - und wo Sie sparen können

Meistgelesene Artikel

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare