Versteigerung startet / Erlös fließt in die Rotenburger Typisierungsaktion

Wer will das Weltmeister-Trikot?

+
Wer ersteigert das Originaltrikot des Weltmeisters mit den Unterschriften der am Sieg beteiligten Spieler?

Rotenburg - Von Guido Menker. Das Trikot der Fußball-Weltmeister mit den Unterschriften aller Spieler, die am Titelgewinn in Brasilien beteiligt waren – für wahre Fans wäre es ein Traum, sich ein solches Stück Fußball-Geschichte zu Hause an die Wand zu hängen.

Wir machen es möglich, denn zusammen mit der Planungsgemeinschaft Nord (PGN) startet heute die Versteigerung eines solchen Trikots, auf dem die Kicker der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im vergangenen Sommer nach dem Titelgewinn in Rio unterschrieben haben.

Dieser Ball mit dem Autogramm von Oliver Bierhoff gehört dazu.

Aber klar doch: Es gehört auch noch ein Fußball dazu. Den hat Nationalmannschafts-Manager und „Goldjunge“ Oliver Bierhoff unterschrieben – er hatte Deutschland 1996 in England mit seinem Golden Goal zum Gewinn der Europameisterschaft geschossen. So schön, wie das alles auch ist: Die Aktion hat einen ernsten Hintergrund. Der Erlös aus dieser Versteigerung fließt in den Spendentopf zur Finanzierung der Typisierungsaktion vom 26. April in der Adolf-Rinck-Sporthalle in Rotenburg.

Oliver Bierhoff stellt sich in den Dienst der guten Sache.

1384 Männer und Frauen waren dem Aufruf zur Typisierung gefolgt, nachdem die PGN die Aktion gestartet hatte – namentlich für ihren Mitarbeiter Martin M. aus Rotenburg sowie für Lars G. aus Wilstedt. Die beiden Männer sind an Leukämie erkrankt und brauchen dringend eine Stammzellenspende. Um einen solchen Spender zu finden, müssen sich möglichst viele Menschen testen lassen. Das kostet aber Geld – 50 Euro pro Typisierung. 48000 Euro sind während der Aktion zusammengekommen. Gebraucht werden aber 69200 Euro, um die Kosten für die Aktion komplett abzudecken. PGN-Chef Norbert Behrens und sein Team hoffen jetzt auf viele fußballverrückte Fans aus dem Landkreis Rotenburg, die Lust haben, sich gegen Höchstgebot das Trikot sowie den Ball zu sichern, den Oliver Bierhoff übrigens persönlich an Behrens überreicht hat. Das geschah bei der Wirtschaftstafel des Unternehmerverbandes Rotenburg-Verden (URV). Diese war vor kurzem im „SternPartner“ (Mercedes) an der Industriestraße über die Bühne gegangen.

So funktioniert's

Wer das Fußball-Paket haben möchte, sollte sich so schnell wie möglich mit seinem Höchstgebot in der Redaktion der Rotenburger Kreiszeitung melden. Das ist ganz einfach: Schicken Sie uns eine E-Mail mit dem Betreff „Trikot und Ball“ an redaktion.rotenburg@kreiszeitung.de. Nennen Sie uns Ihr Höchstgebot, Ihren Namen, die Anschrift sowie die Telefonnummer, unter der Sie für uns zu erreichen sind. Alle Namen der Bieter behandeln wir bis zum Ende der Aktion vertraulich – allerdings werden wir zwischendurch immer wieder bekannt geben, wo das Höchstgebot liegt. Nach Abschluss der Versteigerung werden wir den Namen allerdings veröffentlichen – und dazu selbstverständlich auch ein Foto von der Übergabe. Das Mindestgebot liegt bei 250 Euro.

Wo ist das Trikot künftig zu sehen? Wir sind gespannt, können uns aber auch vorstellen, dass es sich zusammen mit dem Ball etwa im Empfangsbereich eines Betriebes mit Kundenverkehr oder in einem Geschäft gut machen würde.

Ein Interview mit Bettina Steinbauer von der DKMS lesen Sie hier:

„Das ist Vertrauenssache“

Mehr zum Thema:

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Ostermarkt in Brunsbrock

Ostermarkt in Brunsbrock

Meistgelesene Artikel

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare