MEIN BUCH UND ICH Ilja Lauber veröffentlicht drittes Kochbuch

Vegan kochen in der Mikrowelle: Und es hat Ping gemacht

Ilja Lauber steht draußen an einen Holzhaufen gelehnt.
+
Sie ist in einem Ökohaushalt aufgewachsen, nun köchelt sie ihr Essen in der Mikrowelle: Ilja Lauber bringt ein veganes Kochbuch für Menschen auf den Markt, die so wenig Zeit wie möglich in der Küche verbringen wollen.

Wenig Zeit und trotzdem gesund ernähren? Das geht, sagt die Rotenburgerin Ilja Lauber. Und bringt ihr drittes Kochbuch mit Rezepten für die Mikrowelle heraus.

Rotenburg – Jeder möchte sich gesund ernähren. Aber kaum jemand möchte dafür täglich stundenlang in der Küche stehen. So ging es auch Ilja Lauber, erfolgreiche Autorin von zwei Kochbüchern. Nachdem die Rotenburgerin ihr zweites Werk „Vegan Super Easy: Gut essen für alle“ im Herbst 2018 veröffentlicht hatte, war sie drauf und drauf, den Kochlöffel an den Nagel zu hängen.

„Ich hatte mich in der Küche voll verausgabt und mir fehlte plötzlich die Motivation. Ich hatte keine Lust mehr, am Herd zu stehen“, erinnert sich die 40-Jährige. Doch dann entdeckte sie ihre neue Lieblings-Universalküchenmaschine: die Mikrowelle. „Ich erlebe mit ihr so etwas wie meinen zweiten Küchenfrühling. Ich kann mich weiterhin ausgewogen ernähren – benötige aber plötzlich selbst für aufwendigere Rezepte nicht mehr als 20 Minuten. Der reine Arbeitsaufwand sind oft nur drei bis fünf Minuten – die übrige Zeit dreht das Essen einfach seine Runden.“

Als sie dabei zuschaute, kam ihr die Idee für ihr drittes Kochbuch: „Microwave Magic! – 180 vollwertig vegane Rezepte für Superfaule und Schwerbeschäftigte“ erscheint voraussichtlich Ende Juli/ Anfang August. Auf 350 Seiten finden Interessierte Rezepte für vegane Vorspeisen, Hauptgerichte und Desserts, dazu einen ausführlichen Infoteil. Dort gibt Ilja Lauber Tipps, wie Menschen ihre Ernährung nach ihren Wünschen, Vorlieben und Bedürfnissen zusammenstellen können, ohne das Kochen zum Mittelpunkt des Tages zu machen.

Lauber widmet sich auch der Gretchenfrage, mit der sie sich selbst lange beschäftigt hat: Lässt sich die Idee der veganen Küche überhaupt mit der Zubereitung in der Mikrowelle vereinbaren? „Da war ich zunächst misstrauisch. Ich bin in einem Ökohaushalt aufgewachsen und hatte selbst lange Zeit keine Mikrowelle. Aber dann habe ich mich ausführlich mit dem Thema beschäftigt – und meine Antwort ist: Ja, das klappt wunderbar“, sagt Lauber. Als sie die ersten Mikrowellen-Gerichte auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht hatte, bekam sie einige kritische Kommentare. In dem Kapitel „Todesstrahlen“ widmet sich Lauber deshalb ausführlich den Vorurteilen und Bedenken gegenüber Mikrowellenkost.

Mit minimalem Zeitaufwand gesund ernähren

Essen in der Mikrowelle zuzubereiten, habe viele Vorteile, findet sie: „Es funktioniert alles ohne teure Küchenmaschinen. Nicht einmal ein Topf wird schmutzig und muss danach geschrubbt werden. Alles, was man benötigt, um meine Rezepte zu kochen, sind eine simple Mikrowelle, eine Reibe und eine Schale – in dieser wird das Essen erhitzt und aus dieser wird gegessen. Weil ich oft Tiefkühlgemüse benutze, was nicht mehr geschnippelt werden muss, spare ich zusätzlich Zeit – und leiste damit einen Beitrag zu meiner Ernährung: Weil das Gemüse direkt nach der Ernte schockgefrostet wird, stecken darin nämlich mehr Nährstoffe als in vermeintlich frischem Gemüse aus dem Supermarkt.“

Weil Ilja Lauber lange Zeit selbst kritisch gegenüber der Zubereitung in der Mikrowelle war, sei das Kochen damit zunächst ungewohnt gewesen: „Ich habe mich ein wenig wie eine verrückte Wissenschaftlerin gefühlt, die in einem Labor experimentiert. Ich war erstaunt darüber, was man alles darin machen kann: sogar Zimtschnecken und Muffins funktionieren. Es gibt aber auch Sachen, die aus der Pfanne oder im Backofen besser schmecken, weil die Röstaromen in der Mikrowellen fehlen.“

Ein Drittel der Rezepte sind Abwandlungen von Gerichten aus ihren ersten beiden Büchern, dazu gibt es 120 neue, die sie speziell für die Mikrowelle zusammengestellt hat. Darunter internationale Gerichte, zum Beispiel aus der polnischen und arabischen Küche. „Sie lassen sich aber auch herkömmlich zubereiten“, betont Lauber.

Ihre Zielgruppe sind Menschen, die wenig Zeit haben und sich mit Minimalaufwand gesund und vegan ernähren wollen. „Die Gerichte schmecken aber natürlich auch allen anderen gut.“

Sie möchte mit ihren Kochbüchern für Veganer nicht belehren, sondern dazu anregen, den übermäßigen Konsum von Billigfleisch zu überdenken. „Die Bilder von Massentierhaltung lassen niemanden kalt und machen deutlich, dass es so nicht weitergehen kann.“

Unterstützt durch eine befreundete Fotografin hat sie dieses Mal sämtliche Arbeiten in Eigenregie übernommen. „Ich habe auch das Layout selbst gemacht. Das war eine Menge Arbeit, hat aber auch viel Spaß gemacht“, berichtet Ilja Lauber, die derzeit am letzten Feinschliff arbeitet: „Mitte August habe ich ein Engagement beim Vegan Street Day in Dortmund – bis dahin muss das Buch auf dem Markt sein.“

Infos zum Buch

„Microwave Magic! – 180 vollwertig vegane Rezepte für Superfaule und Schwerbeschäftigte“ (ISBN 978-3-948157-12-8) erscheint im Animot Verlag und umfasst 350 Seiten. Es ist nach Veröffentlichung im Buchhandel und im Onlineshop von Ilja Lauber erhältlich. Das Kochbuch wird mit Fadenbindung gedruckt, damit es Leser beim Kochen aufgeschlagen auf die Arbeitsplatte legen können.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

„Rauchfang“-Betreiber über das Aus ihres Traditionslokals

„Rauchfang“-Betreiber über das Aus ihres Traditionslokals

„Rauchfang“-Betreiber über das Aus ihres Traditionslokals
Landkreis macht mit Impfbus Halt in Rotenburg

Landkreis macht mit Impfbus Halt in Rotenburg

Landkreis macht mit Impfbus Halt in Rotenburg
Sotheler Landwirt sagt Jakobskreuzkraut seit vielen Jahren schon den Kampf an

Sotheler Landwirt sagt Jakobskreuzkraut seit vielen Jahren schon den Kampf an

Sotheler Landwirt sagt Jakobskreuzkraut seit vielen Jahren schon den Kampf an
Selten auf den Feldern: Clüversborsteler Bauern bauen Knoblauch an

Selten auf den Feldern: Clüversborsteler Bauern bauen Knoblauch an

Selten auf den Feldern: Clüversborsteler Bauern bauen Knoblauch an

Kommentare