Unsere Kolumne zum Stadtradeln

Druck ausüben

+
Der rasende Reporter radelt mit: Michael Krüger.

Von Michael Krüger. Es ist nicht besonders bemerkenswert, dass derjenige, der geduldig eine bestimmte Zeit an der roten Ampel gewartet hat, irgendwann ein grünes Licht erblickt und weiterfahren darf. Soweit, so logisch.

Und doch ist es ein Irrglaube, liebe Autofahrer: Radeln Sie doch mal durch Rotenburg! Irgendein findiger Ampelschaltungstechniker hat sich nämlich mal ausgedacht, dass Fußgänger- und Radfahrerampeln doch nur dann umspringen, wenn auch der Knopf gedrückt wurde. Und es geht dabei nicht um Bedarfsampeln! Stellen Sie sich zum Beispiel mal an die Hamelberg-Kreuzung und warten Sie. Und warten Sie. Kein Knopfdruck – kein Grün. Warum, versteht niemand so Recht, nicht einmal die abbiegenden Autofahrer, die irritiert den wartenden, sich stets an alle Regeln haltenden Redakteur anschauen. Das mit dem Knopf wäre ja halbwegs logisch, wenn es an jeder Ampel so wäre. Ist es aber nicht. Mal so, mal so. Um Verwirrung zu stiften und uns Radler zu drangsalieren, nehme ich stark an. Vorschlag zur Güte: Lasst die Ampelschaltung so. Nur grün bei Druck. Aber dann müssen die Autofahrer auch ran. Aussteigen, Knopf drücken, grün abwarten. Das könnte lustig werden.

http://stadtradeln.de/rotenburg_wuemme2015.html

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Schüler erteilen Rassismus einen Platzverweis

Schüler erteilen Rassismus einen Platzverweis

Westervesede: Noch jede Menge Müll vom Hurricane-Festival 2016 

Westervesede: Noch jede Menge Müll vom Hurricane-Festival 2016 

Schüler des Ratsgymnasiums und der BBS beim „Management Information Game“

Schüler des Ratsgymnasiums und der BBS beim „Management Information Game“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare