Unsere Kolumne zum Stadtradeln

Irgendwo jwd

+
Der rasende Reporter radelt mit: Michael Krüger.

Rotenburg - Von Michael Krüger. Noch mal eben schnell die Tagesordnung anschauen, was noch wichtig war, und dann bemerkt der Redakteur: Das Wichtigste hast du übersehen! Tagungsort des Stadtrates: Waldhof Unterstedt. Jetzt hast du den Salat – als laut tönender Stadtradler.

Nur ein kurzer Gedanke, ob es nicht vielleicht doch okay wäre, das Auto zu holen, doch dem geäußerten Wunsch folgen die bösen Blicke der Kolleginnen aus dem Kreiszeitung-Team. Also rauf aufs Rad, Rotenburg-Regenschirm auf den Gepäckträger und los. Erste Erkenntnis in der Ortschaft nebenan: ist gar nicht so weit weg. Zweite Erkenntnis später, als dem überschaubarem inhaltlichen Programm Donnergrollen von außen folgt: Du bist nicht allein. Denn selten waren bei einem Gewitter so viele besorgte Gesichter von Ratsherren zu sehen. Gut nach Hause sind aber auch sie anscheinend gekommen, denn dem Ausflug raus aufs Dorf folgt die Abrechnung am Tag danach. Seit gestern ist das vom Bürgermeister ausgegebene Ziel erreicht: Rotenburg ist 40069 Kilometer geradelt. Einmal um den Äquator. Das nennt man dann wohl erfolgreiche Klimapolitik.

http://stadtradeln.de/rotenburg_wuemme2015.html

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Meistgelesene Artikel

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare