Unfall am Rotenburger Mühlenende

Einfädeln will gelernt sein

+
Drei Fehler auf einem Blick: Der Sattelzugfahrer hat anscheinend die Regeln beim Einfädeln noch nicht ganz verstanden, das linke Auto darf das Hindernis nicht über einen Fußweg umfahren und bei Bagatellschäden, wie in diesem Fall, ist die Fahrbahn zu räumen.

Rotenburg - Die Verkehrsteilnehmer stellen sich im Laufe der Zeit immer besser auf die Straßenverengung kurz vor der Rotenburger Mühlenbrücke von zwei- auf einspurig ein. Das Reißverschlussverfahren soll den Verkehr auf der Straße fließend halten.

Aber es kommt immer wieder vor, dass einige Autofahrer das Prinzip noch nicht ganz beherrschen und deshalb passieren dort zumeist kleinere Unfälle. So auch am Mittwoch, da hatte ein Lastzugfahrer anscheinend das Auto an seiner Seite übersehen und so kam es zur leichten Berührung. Die folgenden Fahrzeuge umgingen das Hindernis, indem sie über den Gehweg fuhren. „Falsch, das ist verboten!“, so die Polizei. Außerdem hätten die beiden Fahrer bei einem solchen Bagatellfall die Fahrbahn räumen müssen und an der nächstmöglichen Gelegenheit rechts heranfahren sollen, belehren die Beamten.

go

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Das Herz der Stadt ist seit 30 Jahren autofrei

Das Herz der Stadt ist seit 30 Jahren autofrei

Mirjana Prather: Freibad statt Ärmelkanal

Mirjana Prather: Freibad statt Ärmelkanal

Kommentare