Nach Überfällen in Rotenburg und Scheeßel: Täter wahrscheinlich geschnappt

Verdächtige in Haft

+
Die Täter, die im Januar den Juwelier Maasch ausgeraubt hatten, sind möglicherweise gefasst.

Rotenburg - Von Inken Quebe. Die Kriminalinspektion Lüneburg hat in Zusammenarbeit mit Spezialkräften aus Lüneburg und Sachsen-Anhalt nach einem Raubüberfall in Gifhorn zwei mutmaßliche Täter geschnappt. Nach Informationen vom Sprecher der Rotenburger Polizei, Heiner van der Werp, handelt es sich bei den Männern wahrscheinlich um die Täter, die am 9. November Juwelier Wedel in Scheeßel und am 6. Januar Juwelier Maasch in Rotenburgüberfallen hatten.

Bereits am Montag hat der Einsatz demnach stattgefunden. Vorangegangen war ein Raubüberfall auf eine Bäckereifiliale im Gifhorner Ortsteil Gamsen. Den Beschuldigten, einem 31-Jährigen sowie einem 40-jährigen Hamburger, wird vorgeworfen, in einer Bäckereifiliale eine Angestellte mit einem Faustschlag angegriffen und so Bargeld und ein Handy erlangt zu haben. Dabei wurde die Angestellte auch mit Reizgas attackiert. Anschließend flüchteten die Beschuldigten. Schon auf dem Weg zum Fluchtwagen hat die Polizei einen der Männer festgenommen, der zweite entkam vorerst mit dem Fahrzeug. Auf der Flucht vor den Polizeikräften verunfallte der Mann in einem Waldstück. Der Beschuldigte setzte die Flucht zu Fuß fort. Durch den Einsatz eines Hubschraubers der Bundespolizei wurde der Flüchtige in dem Waldstück gesichtet und von den Spezialkräften später festgenommen. Diese Festnahme steht im Zusammenhang mit Ermittlungen zu einer Raubserie in Norddeutschland.

Das Fachkommissariat (FK) „Bandenkriminalität“ der Zentralen Kriminalinspektion Lüneburg hatte die Ermittlungen nach einem Raubüberfall auf einen Getränkemarkt am 6. Januar in Amelinghausen (Landkreis Lüneburg) übernommen. Nach einem Zeugenhinweis hatten sie ein Täterfahrzeug ermittelt, welches die Beamten auf die Spur der mutmaßlichen Täter gebracht hatte.

Derzeit stehen die Beschuldigten im Verdacht, neben den Taten in Gifhorn und Amelinghausen auch für weitere Straftaten verantwortlich zu sein. Laut van der Werp sind die Beschuldigten wahrscheinlich auch für die Überfälle auf Juwelier Wedel in Scheeßel im November und im Januar auf Juwelier Maasch sowie für einen Raubüberfall auf eine Spielhalle in Meckelfeld (Landkreis Harburg) verantwortlich. Das werde derzeit noch geprüft, hieß es am Mittwoch. Das Amtsgericht Lüneburg hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Lüneburg Haftbefehle gegen die beiden Männer erlassen.

In Rotenburg hatten die mit Wollmützen und hohen Kragen vermummten Männer Geschäftsfrau Renate Maasch mit einer Schusswaffe gezwungen, den Safe zu öffnen. Außerdem war sie gefesselt worden. Den Safe räumten die Räuber anschließend leer. Auch beim Scheeßeler Juwelier Wedel hatten maskierte Täter unter Vorhalt einer Pistole Schmuck und Bargeld in unbekannter Höhe erbeutet. Von Seiten der beiden Geschäfte wollte sich am Mittwoch noch keiner zu den Festnahmen äußern, weil nicht abschließend feststeht, dass es sich tatsächlich um die Täter aus Rotenburg und Scheeßel handelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rettungskräfte kämpfen mit Regenmassen

Rettungskräfte kämpfen mit Regenmassen

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an

50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an

Meistgelesene Artikel

Ab Mittwoch rollt wieder der Verkehr auf der B 440

Ab Mittwoch rollt wieder der Verkehr auf der B 440

Das Herz der Stadt ist seit 30 Jahren autofrei

Das Herz der Stadt ist seit 30 Jahren autofrei

Aus Freundschaft wurde er zum Straftäter

Aus Freundschaft wurde er zum Straftäter

Kommentare