Rotenburger Sergej Tschernow als Sänger auf der „Reservebank“

Der Traum vom EM-Song 2016

Sergej Tschernow singt einen EM-Song und hofft auf den ganz großen Wurf.

Rotenburg - Kommt der EM-Song 2016 aus Rotenburg? Ja, wenn es nach dem Musiker Sergej Tschernow geht. Er ist der Frontmann der Band „Reservebank“– und die hat genau einen Song, nämlich: „Was wollen wir jubeln!“ Seit einigen Tagen ist der auf den Internetportalen zu sehen und zu erwerben.

Das Video, das vor vier Wochen im Rahmen eines rund fünfstündigen Drehs in einer Rotenburger Lagerhalle entstand, ist professionell gemacht: Eine E-Gitarre, die angedreht wird, schnelle Schnitte mit Einspielungen von Szenen der WM-Fanmeilen, dazu strotzender Gitarrensound, der nach vorn geht, Texte zwischen „Wir wollen gewinnen“, „Mach das Ding rein“, „Shalala“ und vor allem eine eingängige Melodie. Das alles mit dem Potenzial, auch jenseits der Nüchternheit mitgegrölt zu werden. Der geneigte Hörer erkennt den Protestsong der 80er von Bots: „Was wollen wir trinken“, doch Tschernow weiß: „Die haben ihn aber auch nur gecovert.“ Eigentlich stammt er aus den 20ern von einer englisch-irischen Band.

„Der Text ist lustig, die Idee ist cool“

Wie es kam, dass Tschernow, in der hiesigen Szene als Gitarrist der Metalband „Taina“ bekannt, von den Saiten zum Mikro wechselte? „Das Projekt wurde vor einem halben Jahr von zwei Hamburger Freunden erdacht, die auch den Text geschrieben haben“, erzählt der Rotenburger. Da sie selbst keine Musiker seien, hätten sie ihn gefragt, ob er nicht mitmachen wolle. Tschernow ist zwar kein Fußballfan, doch das Projekt hat es ihm angetan: „Der Text ist lustig, die Idee cool – und ich bin für alle Musikrichtungen offen!“

Für die Umsetzung sei „halb Deutschland“ zusammen gekommen: Neben dem Gitarristen, einem Musiklehrer aus Nürnberg, der dem Song musikalisch seinen Stempel aufdrückte, ist ein Drummer aus Osnabrück dabei, am Bass ist Tschernows Bruder Stanislaw zu erleben. Um das Marketing im Hintergrund kümmern sich die beiden geistigen Väter aus Hamburg, die auch den Dreh in Rotenburg übernahmen und den potenziellen Hit den Radiostationen versuchen anzudienen. „Der Song soll Deutschlands EM-Hit 2016 werden!“, so Tschernow. Sein Traum: „Den Song mit ‚Reservebank’ einmal live auf einer Fanmeile zu spielen – das muss der Hammer sein!“ Die Konkurrenz ist groß, doch Tschernow sagt: „Da ist auch viel Schrott dabei!“ Aber auch hochkarätige Mitwettbewerber um die Gunst der Fans sind im Rennen: Neben David Guetta, der die Fans in Frankreich zum Singen bringen will, ist der größte Konkurrent nicht eben ein unbekannter Name: Mark Forster.

Das Lied ist auf Youtube zu sehen, weitere Informationen gibt es im Internet. 

hey

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Meistgelesene Artikel

Aktionstag Umwelt in Fintel trotz Schmuddelwetter erfolgreich

Aktionstag Umwelt in Fintel trotz Schmuddelwetter erfolgreich

Ölspur: 18-Jähriger rutscht mit seinem Audi in Straßengraben

Ölspur: 18-Jähriger rutscht mit seinem Audi in Straßengraben

HVV-Tarifkonzept: Das sagen die Hauptverwaltungsbeamten 

HVV-Tarifkonzept: Das sagen die Hauptverwaltungsbeamten 

Interesse an Briefwahl in Scheeßel wächst

Interesse an Briefwahl in Scheeßel wächst

Kommentare