Zweiter Schritt im Digitalisierungsprozess

Touristikverband erschafft „nordwärts“-Saga

Udo Fischer und Ingrid Krause stellen die „nordwärts“-Saga vor.
+
Die Geschichten der Menschen und Orte erzählen Udo Fischer und Ingrid Krause in der „nordwärts“-Saga.

Rotenburg – Sie haben sich nichts mehr zu sagen. Zwei Bremer Kaufleute sind tief zerstritten und so zieht der eine nach Hamburg und startet ein neues Leben. Einer von ihnen bekommt später einen Sohn, der andere eine Tochter. 20 Jahre später lernen sich die Kinder kennen – und verlieben sich. Da niemand davon wissen darf, treffen sie sich in der Mitte, an einem geheimen Ort.

So beginnt die Geschichte der „Region der Liebenden“, die „nordwärts“-Saga. Sie ist das neue Projekt des Touristikverbandes im Landkreis Rotenburg und der zweite Schritt im Digitalisierungsprozess nach der Tourismus-Datenbank.

Seit drei Jahren ist der Verband dabei, sich neu aufzustellen, und das schließt die Internetpräsenzen ein. Künftig gibt es statt vieler einzelner Seiten eine landkreisweite. Es ist die neue Content-Strategie mit einem digitalen Tourismus-Angebot, das Mehrwert bietet, sagt Geschäftsführer Udo Fischer. „Tourismus hat sich komplett gewandelt, die Menschen informieren sich über das Internet anders als früher.“

Seit anderthalb Jahren arbeiten Fischer und sein Team mit dem Beraterteam Julia Jung und Stefan Niemeyer von curiopia zusammen an der „nordwärts-Saga“. Außerdem ist es Teamwork mit den weiteren Touristikern im Landkreis. Gut 57 000 Euro stehen für das Projekt zur Verfügung, unter anderem durch Fördermittel der NBank, des Landkreises und durch Eigenmittel.

Vor allem die Namenssuche stand oben auf der Agenda. Er sollte für alle im großen Flächenlandkreis, geteilt in Nord- und Südkreis, eine Identifikation schaffen. „Die Nordpfade sind unser Leuchtturmprojekt und bekannt, aber schon besetzt mit dem Thema Wandern“, so Fischer. Aber „nordwärts“, wie auch das eigene Magazin heißt, biete einiges mehr.

Das Projekt fußt auf drei Säulen. Es geht zum einen um Erlebnis-Planung. Orte und Routen schon im Vorfeld auskundschaften, das Erlebnis planen, Unterkünfte finden. Da kommt die Datenbank ins Spiel und da sind die Kommunen gefragt, ihre Angebote weiterzuleiten. „Manche sind stärker in der Zuarbeit als andere“, erklärt Fischer. Aber bis auf eine Kommune seien ab Anfang kommenden Jahres alle vertreten.

Einen wichtigen Platz nimmt das „Storytelling“ ein, also das Erzählen der Geschichten der Orte und Menschen im Landkreis. Krause ist dafür quer durch die Region unterwegs. Spannung und Stimmung aufbauen, ein wenig Mystik, ein wenig Liebe und Magie: Das soll in den Geschichten wahrnehmbar werden. Es ist das Herzblut, das bisher fehlte, meint Fischer. „Wir lieben die Region, sind vernetzt und wissen um ihre Potenziale.“

Der Landkreis ist eine Region zwischen zwei Städten, die entschleunigt. Gestresste Großstädter, die verschwinden und mit einem Lächeln im Gesicht zurückkehren. So hat sich die Region der Liebenden, die „nordwärts“-Saga, entwickelt. Die Geschichten bieten Mehrwert für den Besucher, mit Tipps und Wissenswertem, aber auch für die Betriebe dahinter. „Man soll etwas lernen“, sagt Webdesignerin Ingrid Krause, zum Beispiel beim Thema Blaudruck. „Wir möchten Lust darauf machen, die Region kennenzulernen.“

Säule drei ist die Gästebindung durch verbesserten Service. „Wir denken dabei in allem landkreisweit“, betont Krause. Die Ideenliste für „nordwärts“ ist lang, aber noch ist alles im Aufbau. „Es gibt noch viel zu testen, viel zu tun, wir sind längst nicht fertig“, so Krause. Die Pandemie hat in diesem Fall das Leben im Landkreis sogar „positiv beeinflusst“, ergänzt Fischer. Denn zum einen wissen die hier Lebenden ihre Region mehr zu schätzen und erkunden sie. Zum anderen kommen viele Besucher für Tagestouren oder Kurzurlaube. Und auch die Partner der Touristik-Informationen sind geschult, können sich einbringen. „Ziel ist es, eine Wertschöpfung in den Landkreis zu bringen, das ist unsere Aufgabe“, sagt Krause. „Auch über andere Wege.“ Und ein solcher ist die „nordwärts“-Saga.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Meistgelesene Artikel

Unsicherheit im Gepäck

Unsicherheit im Gepäck

Unsicherheit im Gepäck
Landrat hat erneuerbare Energie im Blick

Landrat hat erneuerbare Energie im Blick

Landrat hat erneuerbare Energie im Blick
Das Moor vor der Haustür

Das Moor vor der Haustür

Das Moor vor der Haustür
Visselhövede wird zum Zentrum für Tiny Houses

Visselhövede wird zum Zentrum für Tiny Houses

Visselhövede wird zum Zentrum für Tiny Houses

Kommentare