Tausend und eine Nacht auf dem Jolkafest in Rotenburg

Von Aladin und Snegurotschka

+
EIN ZAUBERHAFTES Jolkafest produzierten und inszenierten: Valentina Dück (von links), Tatjana Matern, Nicole Lehmann, Sergej Lehmann, Danny Matern, Helin Örper, Jascha Baumeister, Nikita Lehmann, Elina Lehmann, Aja Lehmann, Alexej Dück, Kristina Lehmann und Arina Lehmann.

Rotenburg - Von Manfred Klein. Für Außenstehende wirkt das Jolkafest, das in Russland traditionell immer kurz vor Silvester gefeiert wird, wie eine Mischung aus Weihnachten, Silvester, Neujahr und Karneval. Diesen Brauch lassen Elina und Sergej Lehmann von der Gemeinschaftspraxis Lehman, jedes Jahr aufs Neue in Rotenburg aufleben. Zur Freude der Kinder, die am Ende des Festes unter dem Jolka (russisch Tannenbaum) ihre Geschenke bekommen, was ja auch ein bisschen an Weihnachten erinnert. Gut 80 Kinder und deren Eltern, Tanten, Onkel und Großeltern feierten diesmal das Jolkafest im Haus am Luhner Forst fröhlich mit.

Die Geschichte, welche sich Familie Lehmann diesmal ausgedacht hat, war das Auftauchen von Aladin und weiteren Figuren aus 1000 und einer Nacht. Die Idee entstand aus mehreren sehr schönen orientalischen und russischen Melodien. Außer den traditionell anwesenden Väterchen Frost (Alexej Dück) und Snegurotschka (Schneemädchen, Aja Lehmann), war auch der tollpatschige, aber sympathische Schneemann Olaf (Valentina Dück) aus dem Film „Die Eiskönigin“, der vom heißen Sommer träumte, dabei. Ein böser Jin hat Prinzessin Leila (Helin Örper) und ganz Bagdad das Lachen und die Freude verboten. Mit Hilfe der aus der Flasche befreiten Genie (Nicole Lehmann), die ihren Dienst nach Vorschrift erfüllt, gelingt es zuerst durch Bauchtänzerinnen aus Bagdad (Tatjana Matern, Arina und Kristina Lehmann) eine orientalische Sommeratmosphäre für Olaf zu zaubern. Der Robin Hood des Orients – Aladin (Jascha Baumeister) – mit seinen kleinen Diebesgehilfen (Danny Matern und Nikita Lehmann) schaffen es, Prinzessin Leila zum Jolkafest zu bringen. Traditionsgemäß riefen alle Märchenhelden zusammen mit den Kindern aus dem Publikum Väterchen Frost und Snegurotschka auf die Bühne. Es folgte ein fröhliches Tanzen und Spielen der Märchenfiguren gemeinsam mit den verkleideteten Kindern und deren Verwandten.

Für Geschenke und Organisation sorgten die Mitarbeiterinnen der Gemeinschaftspraxis Lehmann (Antonina Moor, Grit Worthmann, Ilona Zilke, Tatjana Matern und Irina Krasnitskaya). Für den Schmuck für den Tannenbaum und die technische Unterstützung bedankt sich das Praxisteam bei Peter Moor. Eltern und Großeltern bedankten sich bei den Organisatoren Elina und Sergej Lehmann für das Fest herzlich.

Mehr zum Thema:

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Warschau will neuen Glanz für Praga

Warschau will neuen Glanz für Praga

Meistgelesene Artikel

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Zahl der Juleicas im Landkreis nimmt ab

Zahl der Juleicas im Landkreis nimmt ab

Grundriss aus Hecken statt aus Steinen

Grundriss aus Hecken statt aus Steinen

Dachbrand in Waffensen schnell gelöscht

Dachbrand in Waffensen schnell gelöscht

Kommentare