RK-Wettermann: Der Schaukelsommer geht aber bald weiter

Sonntag gibt‘s Badewetter

Am Sonntag soll es noch einmal wärmer werden – mit bis zu 26 Grad und Sonneschein. - Foto: Goldstein

Rotenburg - Der launische Sommer bleibt uns im Prinzip treu. Nach dem trüben Wetter der vergangenen Tage geht es wieder leicht bergauf. Bei Höchstwerten von 21 bis 22 Grad und einem anfangs noch kräftigen Südwestwind geben sich bis zum Sonnabend Sonne, Wolken und einzelne teils gewittrige Schauer ein Stelldichein. Am Sonntag übernimmt dann ein Ableger des Azorenhochs die Regie beim Wetter.

Bei Spitzenwerten um 26 Grad wird es sommerlich warm und sonnig. In die neue Woche starten wir mit viel Sonnenschein aber etwas kühler. Blitz und Donner bleiben noch zurückhaltend. Spätestens zur Wochenmitte kippt der Sommer voraussichtlich wieder. Tiefs aus Nordeuropa werden aufdringlicher und lassen die Temperaturen und die Stimmung sinken. Hinter dichten Wolken und häufigen Regengüssen muss sich die Sonne zunehmend verstecken. Nach derzeitigem Stand der Dinge könnte dies noch nicht das Ende des Tunnels sein. Im weiteren Verlauf ist sogar sehr windiges, oftmals nasses und kaum noch 20 Grad warmes Wetter möglich. Bei diesen Aussichten macht nur die Wetterweisheit Hoffnung: „Im August Wind aus Nord, jagt unbeständig Wetter fort.“

Rückblickend betrachtet war der Juli im Elbe-Weser-Dreieck gar nicht so schlecht. Gemäß der Siebenschläferregel dominierte bis zum Monatsende zwar ein sehr wechselhafter Witterungscharakter ohne ein beständiges Sommerhoch, doch die vorherrschenden Südwestwinde zapften hin und wieder feuchtwarme Mittelmeerluft an, die vereinzelt für kurze Hitzespitzen um 30 Grad im letzten Monatsdrittel sorgten. Die vielen sehr milden Nächte glichen die unterkühlten Tage mehr als aus, sodass der Juli im Vergleich zum 30-jährigen Mittel (1991 bis 2010) sogar geringfügig zu warm ausfiel. Obwohl intensive Schauer an einzelnen Tagen örtlich größere Regenmengen brachten (Rotenburg 13 Liter pro Quadratmeter am 1. Juli, 12 Liter am 12. Juli), zeigte sich der Monat im Altkreis insgesamt von einer zu trockenen Seite. Ein Minuspunkt: Durch das wolkenreiche Wetter mit nur wenig wirklich sonnigen Tagen ließ die Anzahl der Sonnenstunden merklich zu wünschen übrig. Fazit: Insgesamt erlebten wir in Rotenburg und umzu typisch norddeutsches Sommerwetter.

Der Juli in Rotenburg im Vergleich zum Klimamittel (1981 bis 2010)

•  Monatsmittel 18,4˚C (Ab-  weichung  +0,2˚C)

•  Maximum 30,5˚C (20. Juli)

•  Minimum 7,7˚C (7. Juli)

•   Sommertage (Max. mind. 25˚C) 8 (normal 10)

•   Hitzetage (Max. mind.  30˚C) 1 (normal 3)

•  Niederschlag 75 mm (96%     vom Soll), Visselhövede 48 mm (63% vom Soll)

•   Sonnenschein 184 Std.   (88% vom Soll)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diese Dinge sollten Sie aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Diese Dinge sollten Sie aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Meistgelesene Artikel

Geflügel- und Kleintiermarkt: Hähnewettkrähen im Schützenhaus

Geflügel- und Kleintiermarkt: Hähnewettkrähen im Schützenhaus

Landesbergamt untersucht Abfälle in alten Erdgas-Fördersträngen

Landesbergamt untersucht Abfälle in alten Erdgas-Fördersträngen

Zwei Wohnbauflächen sollen Minigolfplatz ersetzen

Zwei Wohnbauflächen sollen Minigolfplatz ersetzen

Start der Ferienbetreuung für Kinder: Pilotprojekt in der Oberschule

Start der Ferienbetreuung für Kinder: Pilotprojekt in der Oberschule

Kommentare