Cross Challenge am Weichelsee

Schüler ziehen an einem Strang

+
Bei der Rotenburger Cross Challenge am Weichelsee ziehen die Schüler im wahrsten Sinne des Wortes an einem Strang.

Rotenburg - Von Jessica Ginter. Hinein in den Wald, über Stock und Stein, entlang des Sees und am Ende durch den Matsch. Am gestrigen Vormittag wurde den Siebt- bis Neuntklässlern der Theodor-Heuss- und der Realschule eine ganze Menge abverlangt. Neben Kraft, Geschicklichkeit und Ausdauer mussten die rund 400 Schüler vor allem ihren Teamgeist unter Beweis stellen. Getreu dem Motto schafften die Jugendlichen es nach knapp zwei Kilometern und elf Stationen „Gemeinsam zum Ziel“.

Um 9 Uhr morgens ging es für die erste zehnköpfige Gruppe an die Startlinie. Nach einem kurzen Warm-up mit Fitnesstrainer Peter Schäfer wartete ein knapp zwei Kilometer langer Parcours mit elf Stationen auf die 13- bis 16-Jährigen, wie Hauptorganisator Eduard Hermann erklärte. Seit zwölf Jahren ist er als Streetworker für die Stadt im Einsatz und gründete 2005 das „Offene Sportprojekt“. „Im Laufe der Zeit, genauer gesagt vor mehr als drei Jahren“, so Hermann, entstand daraus in Kooperation mit dem Verein SV Fortuna 83 Rotenburg die Gruppe ,Street Workout Rotenburg’. Die Idee für die Aktion am Weichelsee ist erstmalig, doch schon jetzt steht fest: „Es ist ein Erfolg und es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir die Schulen dazu aufrufen“, sagt Hermann.

Street Workout ist ein Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht unter bestmöglicher Nutzung der Umgebung. Genau das stand den Teilnehmern an diesem Vormittag bevor. Denn die Stationen hatten es in sich. Ein Balken wurde zur Allzweckutensilie. Mal wurde auf ihm balanciert, oder unter durch und wieder rüber geklettert. In einer abwechslungsreichen Mischung, wie Mitorganisator Schäfer findet, gab es immer wieder Aufgaben zur Teamgeist-Stärkung. Beispielsweise beim Huckepack-Lauf wurden der Zusammenhalt und die Sozialkompetenz der Jugendlichen geförddert. Sowie bei einer der letzten Stationen: dem Reifenziehen – gemeinsam zog die Gruppe an einem Strang.

Cross Challenge der Schulen am Weichelsee

„Es ist ein guter Mix aus Spaß und an seine Grenzen kommen“, sagt der Fitness-Experte. Bei der Wildwasserstation liefen die Kandidaten über schwimmende Matten und schwammen gemeinsam in einem großen Ring. Während sie sich im einen Moment noch über das Wasser und die durchnässten Klamotten beschwerten, lachten sie im nächsten Moment und stellten fest „wie cool das eigentlich ist. Viel besser als normaler Sportunterricht“, sagte eine Schülerin.

Zusätzlich zum Parcours gab es Angebote des Fortuna Vereins. Neben Sambo konnten sich die Teilnehmer auch am Barren und Reck versuchen, oder ihre Kräfte beim Armdrücken messen. Kurz vor der Zielgeraden wurde es noch einmal so richtig dreckig: Rein in den Matsch und unter einem Gitter hindurchrobben. Zur Belohnung gab es Liegestütze. Diese Aktion hatte es in sich.

Mehr zum Thema:

Schwerer Unfall in Kirchseelte 

Schwerer Unfall in Kirchseelte 

Als wäre sie noch da: Zu Besuch bei Astrid Lindgren

Als wäre sie noch da: Zu Besuch bei Astrid Lindgren

Trumps Mauer wird auch Tiere voneinander trennen

Trumps Mauer wird auch Tiere voneinander trennen

Lautstarker Protest gegen Trump am "Not My President's Day"

Lautstarker Protest gegen Trump am "Not My President's Day"

Meistgelesene Artikel

Zwei Sanitäter vom Vorwurf der unterlassenen Hilfeleistung freigesprochen

Zwei Sanitäter vom Vorwurf der unterlassenen Hilfeleistung freigesprochen

CDU schickt Eike Holsten ins Rennen

CDU schickt Eike Holsten ins Rennen

Pinocchio-Unfall hätte vermieden werden können

Pinocchio-Unfall hätte vermieden werden können

Laster mit 23.000 Liter Milch kippt auf der A1 bei Reeßum um

Laster mit 23.000 Liter Milch kippt auf der A1 bei Reeßum um

Kommentare