Schüler der Rotenburger Realschule übergeben 1017-Euro-Spende an die Stadt Rotenburg

Fernsehgeräte für die Flüchtlinge

+
Elke Bellmann übernahm das Bargeld von den drei Schülervertreterinnen der Realschule – sehr zur Freude von Urte Kern (l.), Sven Thiemer und Bürgermeister Andreas Weber (r.) .

Rotenburg - Die Schüler der Rotenburger Realschule in der Ahe haben einmal mehr bewiesen, dass sie die Auszeichnung des Kultusministeriums „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“auch vorlebt. Sie spendeten den Reinerlös ihres Weihnachtsbasars vom 22. Dezember zweckgebunden an die Stadt Rotenburg.

„Wir wollen damit unseren Beitrag dazu leisten, den Flüchtlingen, die in der Stadt untergebracht sind, zu zeigen, dass sie hier willkommen sind“, waren sich die Realschüler schnell einig, wohin das Geld gehen soll.

Am Dienstag übergaben nun die Schülervertreterinnen (SV) Saskia Storck, Marei-Lynn Dittmer und Anika Dembowski 1017 Euro an die Leiterin des städtischen Sozialamtes, Elke Bellmann. Sie hatte sich auch schon überlegt, wofür das Geld verwendet werden soll. „Wir werden Fernsehgeräte besorgen. Fernab von ihrer Heimat können die Flüchtlinge in den Unterkünften Nachrichten von dort verfolgen“, so Bellmann. Vom Restgeld sollen Ersatzteile für die zur Verfügung gestellten Fahrräder besorgt und nötige Reparaturen durchgeführt werden.

Bei der Übergabe waren der Schulleiter Sven Thieler, die SV-Beraterin Urte Kern sowie Rotenburgs Bürgermeister Andreas Weber (SPD) anwesend. Sie lobten das Engagement der Schüler für die Flüchtlinge. „Ganz besonders freut es mich, dass Jugendliche sich mit dem Flüchtlingsthema auseinander setzen und sich für diese Menschen engagieren“, so Weber.

go

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

So funktioniert Virtual Fitness

So funktioniert Virtual Fitness

Geschichte und Zukunft des Wankelmotors

Geschichte und Zukunft des Wankelmotors

Meistgelesene Artikel

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Die Post braucht noch einen Standort

Die Post braucht noch einen Standort

Kommentare