98 Vorsteher gewählt

Kirchenkreis: Schlechtere Wahlbeteiligung als 2012

+
Die Beteiligung an der Kirchenvorstandswahl lag am Sonntag bei nur 14,85 Prozent.

Rotenburg - Die neuen Kirchenvorsteher auch in der Region stehen fest. Erst am Dienstagmittag hatte der Kirchenkreis Rotenburg alle Gemeinden beisammen, da es in Schneverdingen „administrative Probleme“ gab, teilte die Öffentlichkeitsbeauftragte Anette Meyer mit.

7595 Wähler aus den 16 Kirchengemeinden haben am Sonntag 98 Vertreter (64 Wiedergewählte) für die kommenden sechs Jahre gewählt – das sind fast 2900 Stimmen weniger als bei der letzten Wahl 2012. Die Wahlbeteiligung sank bei 51.129 wahlberechtigten Gemeindemitgliedern um rund fünf Prozentpunkte von 19,77 auf 14,85 Prozent. Das Novum, dass auch Jugendliche schon mit 14 Jahren teilnehmen durften, nahmen mit rund zwölf Prozent nur wenige wahr. Erstaunlicherweise liegt die Teilnahme der unter 16-Jährigen im Gesamtergebnis der Landeskirche Hannover bei 31,3 Prozent, sie fiel damit mehr als doppelt so hoch aus wie die Beteiligung der Erwachsenen.

Die schlechte Wahlbeteiligung spiegelte sich allerdings auch beim Gesamtergebnis der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover wider, zu der rund 2,28 Millionen Menschen in 1 262 Kirchengemeinden eine Wahlberechtigung hatten. Lag die Teilnahme im Jahr 2012 noch bei rund 18,5 Prozent, konnte die Landeskirche am Sonntag nur 15,3 Prozent verzeichnen. Im gesamten Sprengel Stade, dem auch der Kirchenkreis Rotenburg angehört, waren es nur 14,56 Prozent.

Rotenburgs Superintendentin Susanne Briese bedauert den Rückgang: „Wir werden uns gründlich damit auseinandersetzen müssen, wo die Gründe dafür liegen.“ Sie sei zuversichtlich, dass die einzelnen Kirchengemeinden sehr gut besetzte Vorstände haben werden. „Sie sind engagiert, kompetent und werden die Geschicke ihrer Gemeinden in den nächsten sechs Jahren mit Kreativität und Mut lenken.“

Das fehlende Interesse der Wähler bedauert auch Hartmut Ladwig, Vorsitzender des Kirchenkreistags: „Das Ergebnis drückt schließlich auch die Unterstützung in den jeweiligen Gemeinden aus.“ Ladwig sehe die schwache Beteiligung auch an mangelnder Werbung für das Vorstandsvotum. Dennoch sei er dankbar, dass überhaupt einige Bürger gewählt haben.

Bis zu einer Sitzung des Kirchenkreises am 20. April haben die 98 gewählten Kirchenvorsteher nun Zeit, weitere Mitglieder für ihre Gemeinden vorzuschlagen. Der Kirchenkreisvorstand wird diese dann im Berufungsverfahren bestimmen.

Die stärkste Wahlbeteiligung im Altkreis kam aus Kirchwalsede mit 32,25 Prozent, gefolgt von Horstedt (23,24 Prozent) und Fintel mit 21,32 Prozent. Das Schlusslicht bildet die Auferstehungskirche Rotenburg mit nur 8,45 Prozent.

Die Ergebnisse

• Der neue Kirchenvorstand der Stadtkirche Rotenburg wird ab Juni von Hilmer Drögemüller, Rolf Rinck, Heidi Kohlmeyer, Anja Glock, Cornelia Mansfeld, Gisela Flake, Ulrich Kiesel und Karin Herrling vertreten (Wahlbeteiligung: 8,86 Prozent).

• In der Auferstehungsgemeinde Rotenburg besteht der neue Vorstand aus Melanie Ludwig, Hartmut Ladwig, Marion Bühne und Helmut Unger.

• In den Vorstand der Michaelsgemeinde Rotenburg sind gewählt worden: Barbara Pfeifer, Susanne Burfeind, Helmut Kreiling, Corinna Haugwitz, Frank Lumplesch und Ulrike Pastak (Wahlbeteiligung: 11,67 Prozent).

• Die Scheeßeler haben in ihren Kirchenvorstand Claus-Dieter Winkelmann, Stefan Heitmann, Günter Frick, Annette Lange, Meike Jakobi-Meinke, Magdalene Lange, Andrea Holsten und Susanne Schenck-Nekarda gewählt.

• In der Kirchengemeinde Fintel zählen Ute Bellmann, Christian Feltkamp, Ute Seiler und Cord Thömen aus Fintel sowie Ruth Reinke und Detlef Weseloh aus Benkeloh zum neuen Kirchenvorstand.

• Die Lauenbrücker wählten Inge Baden, Hinnerk Ehlbeck, Angelika Hoppe, Elke Mahnken, Carola Marquardt sowie Vera Martens (Wahlbeteiligung: 17,41 Prozent).

• Die Mitglieder der Kirchengemeinde Sottrum wählten Söhnke Holsten, Birgit Cordes, Isabel Salmen, Christian Schmidt in den Vorstand (Wahlbeteiligung: 12,7 Prozent).

• In Ahausen bilden Heidi Zuch, Dirk Grieger, René Große und Jürgen Westhof den neuen Kirchenvorstand (Wahlbeteiligung: 16,96 Prozent).

• In den Vorstand der Kirchengemeinde Horstedt sind gewählt worden: Gerhard Blödorn, Renate Cordes, Elke Holsten sowie Marco Hops.

• Die Kirchengemeinde Brockel wählte Elisabeth Hoops, Natascha Denell, Eberhard Thamm, Marie-Luise Janssen, Carsten Lütjens, Andrea Lüdemann und Melina Krause in den Vorstand (Wahlbeteiligung: 16,45 Prozent).

• In Visselhövede besteht der Vorstand zukünftig aus Hanne Meier-Zindler, Manfred Seitz, Jan Twiefel, Hauke Pralle, Marina Carstens, Heidrun Beutner, Karin Stöckmann und Martina Gräf (Wahlbeteiligung: 15,51 Prozent).

• Für Kirchwalsede sind in den Kirchenvorstand gewählt worden: Carina Plath, Karin Lindhorst, Horst Hoppe, Henning Heuer, Casjen-Derk Rümenap und Melanie Haase.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Drei Frauen in Nürnberg niedergestochen

Drei Frauen in Nürnberg niedergestochen

Weltklimagipfel: Kritik und Appelle zum Schlussspurt

Weltklimagipfel: Kritik und Appelle zum Schlussspurt

„Weihnachtsspektakel“ in Bassum

„Weihnachtsspektakel“ in Bassum

Kreis-Melkwettbewerb auf dem Hof Wichern

Kreis-Melkwettbewerb auf dem Hof Wichern

Meistgelesene Artikel

Halbzeit-Bilanz auf dem Rotenburger Weihnachtsmarkt: Es darf auch etwas mehr sein

Halbzeit-Bilanz auf dem Rotenburger Weihnachtsmarkt: Es darf auch etwas mehr sein

Brigitte und Johann Wolf aus Bötersen feiern die Eiserne Hochzeit

Brigitte und Johann Wolf aus Bötersen feiern die Eiserne Hochzeit

Thyssen kann bald loslegen

Thyssen kann bald loslegen

Medizinisches Versorgungszentrum „GuTZ“ startet mit vier Ärzten 

Medizinisches Versorgungszentrum „GuTZ“ startet mit vier Ärzten 

Kommentare