Scheeßler Schüler gewinnen den Wettbewerb „Alkohol-frei-willig ohne!“

„Mut zum ,Nein‘ sagen“ ist Siegermotiv und -slogan

+
Der Siegertrupp der Eichenschule Scheeßel: Marlene Zipller, Lotta Siedekum, Hannah Bruns, Mika Renken, Jette Rathjen.

Rotenburg - Von Bettina Diercks. Schüler der Eichenschule Scheeßel holten sich den ersten und zweiten Platz beim Wettbewerb „Alkohol-frei-willig ohne!“ im Bezirk Rotenburg. Zum fünften Mal hatte das Jugendamt zur Teilnahme aufgerufen und Preisgelder zwischen 150 und 400 Euro ausgelobt.

Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 16 Jahren aus dem gesamten Landkreis bewiesen Kreativität zum Thema Alkohol. In diesem Jahr sollten Motive für Postkarten und Plakate entworfen werden. Insgesamt 55 Beiträge wurden eingereicht; sowohl von Gruppen wie auch Einzelteilnehmern.

Landrat Hermann Luttmann (CDU) dankte im Rahmen der Feierstunde am Donnerstag den Schülern, Organisatoren und Sponsoren für ihr Engagement. Luttmann äußerte sich beeindruckt über die Auseinandersetzung mit dem Thema. Wichtig sei, dass sich aber auch besonders Eltern und Personen intensiv mit dem Thema beschäftigen. „Es ist wichtig, die Folgen übermäßigen Alkoholkonsums zu thematisieren“, sagte Luttmann.

Fächerübergreifend wurde die Materie Alkohol als Aufgabenstellung bearbeitet, wies Ulrich Dettling von der niedersächsischen Landesschulbehörde hin. Er betonte: „Die Schulen sollen euch vermitteln, die Gefahr einzuschätzen, eure Persönlichkeit zu stärken und lernen ,Nein‘ zu sagen.“

Genau damit befasste sich das Siegermotiv der Scheeßeler. Marlene Zippler, Lotta Siedekum, Hannah Bruns, Mika Renken und Jette Rathjen bildeten zwei Gruppen und hatten unter 25 Schülern in einem Klassenprojekt die entscheidenden Ideen. Die Comic-Szene spielt auf einer Party. „Trink doch auch mal was“, fordern zwei Mädchen ein weiteres auf. Ihr schießt Paragraf neun Jugendschutzgesetz (Alkoholische Getränke) durch den Kopf, sie sagt „Nein“. Daher auch der Slogan der Scheeßeler „Mut zum ,Nein‘ sagen“. Die beiden Teams belegten die ersten beiden Plätze und bekamen 400 Euro (1. Platz) und weitere 250 Euro für den zweiten Platz. Im Deutschunterricht hatten sie die Ideen entwickelt, in Kunst ausgestaltet, da sie dort gerade am Thema „Comic“ arbeiteten. Der mit 150 Euro dotierte Platz drei ging an Schüler der Klasse 7b der Oberschule Sottrum.

Im Bezirk Zeven setzen sich Hannah Lücke, Louisa Wilkens, Rabea Gerling und Jana Reese vom St.-Viti-Gymnasium Zeven gegen die Mitbewerber durch und erhielten ebenfalls 400 Euro. Der zweite Platz ging an die Einzelteilnehmerin Berit Framke von der Kooperativen Gesamtschule Tarmstedt. Dritte wurde eine sechsköpfige Schülergruppe von der Oberschule Zeven.

Im Bezirk Bremervörde machten Elvan Maden, Christin Klindworth, Maude Heitmann und Joyce Toebast von der Heinrich-Behnken-Oberschule in Selsingen das Rennen. Die Gruppe „Smile“ der Hauptschule Bremervörde belegten den zweiten Rang vor der 7. Klasse aus der Schule am Mahlersberg (Bremervörde).

Die Belobigung neben den Geldpreisen: Alle Motive der Sieger und Platzierten wurden als Postkarten und Plakate gedruckt und geraten damit entsprechend in den öffentlichen Umlauf.

Treffende Worte fand Polizeihauptkommissar Patrick Hoeft: „Gäbe es keinen Schnaps, gäbe es nichts zu tun.“

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

Auto brennt völlig aus

Auto brennt völlig aus

16-jährige Radlerin stirbt bei Unfall

16-jährige Radlerin stirbt bei Unfall

Schüler des Ratsgymnasiums und der BBS beim „Management Information Game“

Schüler des Ratsgymnasiums und der BBS beim „Management Information Game“

Schüler erteilen Rassismus einen Platzverweis

Schüler erteilen Rassismus einen Platzverweis

Kommentare