Festzelt unbrauchbar

Beißend riechende Flüssigkeit ruiniert (fast) Hochzeitsfeier aber Dorfgemeinschaft hilft

Gnarrenburg/Glinstedt - Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr sind am Samstagmorgen zu einer Hochzeitsfeier in Glinstedt alarmiert worden. In dem aufgestellten Festzelt war eine beißend riechende Flüssigkeit festgestellt worden, berichtet die Polizei Rotenburg.

Durch den Gefahrgutzug der Feuerwehr konnten Proben der Flüssigkeit entnommen und den vor Ort eingesetzten Mitarbeitern des Umweltlabores des Landkreises Rotenburg übergeben werden. Die abschließende Analyse der Flüssigkeit steht noch aus, das Zelt sei für die geplante Feier unbrauchbar gewesen.

Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung ein, der entstandene Schaden dürfte laut Polizei bei über 10.000 Euro liegen. Die Dorfgemeinschaft in Glinstedt räumte kurzentschlossen eine Scheune und richtete diese für die Feier her. Somit konnte die Feier dann doch noch stattfinden. 

Hinweise zur Tat nehmen die Polizei Gnarrenburg unter Telefon/04763-393 und die Polizei Bremervörde unter Telefon/04761-99450 entgegen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall in Seedorf: Zwei Menschen verletzt

Schwerer Unfall in Seedorf: Zwei Menschen verletzt

Stadtradeln endet mit Rekord

Stadtradeln endet mit Rekord

Polizei durchsucht Hurricane-Besucher nach Drogen und Waffen

Polizei durchsucht Hurricane-Besucher nach Drogen und Waffen

Neue Frauensprecherin des Landesfeuerwehrverbands kommt aus Scheeßel

Neue Frauensprecherin des Landesfeuerwehrverbands kommt aus Scheeßel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.