Zuschüsse für Millionenprojekt

Mehr Parkplätze für Patienten und Anwohner

+
Kein seltenes Bild: Das Diako-Parkhaus komplett belegt. 

Rotenburg - Von Michael Krüger. Rund um das Rotenburger Diakonieklinikum werden mehr Parkplätze benötigt. Die Patientenzahlen steigen, das Parkhaus ist überlastet, die Verbotsflächen in den Nebenstraßen sind für Anwohner nur ein schwacher Trost. 

„Es gibt eine Parknot“, sagt Diako-Geschäftsführer Rainer W. Werther. Deswegen steht schon lange die Idee im Raum, auf dem Mutterhausgelände ein größeres Parkdeck zu errichten – dort, wo es jetzt bereits einen Parkplatz mit rund 70 Stellplätzen gibt. 350 Plätze könnten nach Diako-Angaben dort entstehen. Das Gesamtvolumen der Investition beziffert Werther auf 2,5 Millionen Euro.

Und dafür will das Diako Zuschüsse haben. Denn mehr Stellplätze seien auch im Interesse der Stadt und des Landkreises. Die Situation für Patienten und Mitarbeiter, die aus der gesamten Region anreisen, könnte verbessert, der Druck auf Anwohner gemindert werden. Ob und wie sich Stadt und Kreis beteiligen, ist allerdings noch offen. Rotenburgs Bürgermeister Andreas Weber (SPD): „Wir setzen uns jetzt zu dritt zusammen, um zu besprechen, was das Beste ist.“ Ob es im Rotenburger Stadtgebiet ein weiteres, neues Parkdeck geben wird, ist indes noch fraglich. Das sollte eigentlich hinter dem Sparkassen-Neubau auf dem Postgelände entstehen. Hierbei müsse allerdings noch der Bedarf der neuen Mieter abgewartet werden, so Weber.

Lesen Sie auch:

Rotenburger Diakonieklinikum zählt mehr Patienten und Mitarbeiter

Mehr zum Thema:

Beim Frühlingsfest in Waffensen schnacken auch die Bauchtänzerinnen Platt 

Beim Frühlingsfest in Waffensen schnacken auch die Bauchtänzerinnen Platt 

Zerreißprobe in Venezuela

Zerreißprobe in Venezuela

In Front-National-Hochburg: Oben-ohne-Protest gegen Le Pen

In Front-National-Hochburg: Oben-ohne-Protest gegen Le Pen

Infinity-Party in der Bassumer Gilde-Festhalle

Infinity-Party in der Bassumer Gilde-Festhalle

Meistgelesene Artikel

Der „lange Lulatsch“ ist platt

Der „lange Lulatsch“ ist platt

Gemeindearchivar Karsten Müller-Scheeßel zu Besuch in Jeersdorf

Gemeindearchivar Karsten Müller-Scheeßel zu Besuch in Jeersdorf

Badzukunft bereitet Sorgen

Badzukunft bereitet Sorgen

„Die Einzeltäter sind das Ärgernis“

„Die Einzeltäter sind das Ärgernis“

Kommentare