„Rotenburg Live!“ in sechs Lokalen

Party total

+
Ziemlich verrückt und rockig ging es im Pub Total mit der Band Tush aus Hannover zu.

Rotenburg - Beim Kneipen-Festival „Rotenburg Live!“ gab es ordentlich was auf die Ohren.

Dafür sorgten die riesigen Lautsprecher und Verstärker der Bands. In den sechs Locations Bistro Carthago, Café Wichernhaus, Dancing Smeraldo, Max-Bistro, Pub Total und Stadt Speicher war Party mit Live-Musik und Hits von den Scheiben angesagt.

Zwar waren viele Besucher bei der großen Sause in der Kreisstadt zu Fuß oder mit dem extra eingerichteten Shuttle-Service unterwegs, aber es war nicht ganz so viel los wie in den vergangenen Jahren, stellten einige Besucher fest. „Das ist aber nicht weiter schlimm“, so ein Musikfan, „denn so kommt man ohne großes Gedränge überall rein.“ Und durch den Fahrservice gebe es die Möglichkeit, jedes Musik-Lokal zu besuchen.

Kneipennacht "Rotenburg Live!"

Die Veranstalter hatten sich einiges einfallen lassen, um die Veranstaltung zum Besuchermagneten zumachen und boten zu unterschiedlichen Anfangszeiten ein gute Mischung von Rock, Pop, Oldies, Blues, Soul Hardrock und Schlager. Zwar lief die Party etwas ruhig an, um so ausgelassener war dann die Stimmung am späten Abend – egal in welcher Kneipe, die Gäste feierten überall bis weit nach Mitternacht.

Eine positive Bilanz zog gestern die Rotenburger Polizei. „Die Nacht verlief ohne Zwischenfälle“, freuten sich die Beamten auf Nachfrage.

go

Mehr zum Thema:

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

4:1: Deutschland gelingt souveräner Sieg in Aserbaidschan

4:1: Deutschland gelingt souveräner Sieg in Aserbaidschan

Bilder und Noten: DFB-Elf holt souveränen Sieg in Aserbaidschan

Bilder und Noten: DFB-Elf holt souveränen Sieg in Aserbaidschan

Meistgelesene Artikel

Dachbrand in Waffensen schnell gelöscht

Dachbrand in Waffensen schnell gelöscht

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare