Einer wollte sich aus dem Staub machen

Landkreis Rotenburg lässt Quarantäne sichern: Security rund um die Uhr im Einsatz

Die Polizei hat am Dienstag Coronatests gesichert.
+
Die Polizei hat am Dienstag Coronatests gesichert.

Bei einer Quarantäne-Anordnung lässt der Landkreis Rotenburg den Betroffenen rund um die Uhr überwachen, weil er sich aus dem Staub machen wollte.

Rotenburg – Das Gesundheitsamt des Landkreises Rotenburg hat am Mittwoch 21 neue Corona-Fälle gemeldet. Damit gibt es landkreisweit aktuell 191 Infizierte. Unter ihnen befinden sich auch 13 Mitglieder einer Rotenburger Großfamilie. Die hat das Gesundheitsamt – gesichert von der Polizei – am Dienstag in drei Wohnungen aufgesucht, um weitere 15 Personen zu testen.

Diese Ergebnisse lagen bis Mittwoch allerdings noch nicht vor. Man erwarte allerdings weitere positive Fälle in dieser Familie. Zu den Testungen ist es im Zuge der Nachverfolgung gekommen, die aufgrund der ersten 13 positiven Befunde erforderlich geworden war. Weil sich Teile der Großfamilie unkooperativ gezeigt hatten, sorgte die Polizei mit rund 20 Kräften für die Absicherung.

Quarantäne in Rotenburg: Junger Mann flüchtet vor der Polizei

Und doch hatte ein junger Mann versucht, sich aus dem Staub zu machen. Nach nur wenigen Metern allerdings stürzte er und verletzte sich dabei. Nach einer Behandlung im Diakonieklinikum kehrte er mit Polizei-Begleitung wieder nach Hause zurück. Diese Wohnung – das hat das Gesundheitsamt angeordnet – wird nun bis zum Ende der auferlegten Quarantäne rund um die Uhr von einem Sicherheitsdienst bewacht. Die Kosten dafür trägt der Landkreis, so dessen Sprecherin Christine Huchzermeier.

Insgesamt wurden bisher 1 032 Corona-Fälle im Landkreis gezählt. 834 davon sind mittlerweile wieder genesen. 16 Betroffene befinden sich zurzeit in stationärer Behandlung. Die sogenannte „7-Tage-Inzidenz“ liegt für das gesamte Kreisgebiet bei 74 Neuinfektionen in Bezug auf 100.000 Einwohner. Bislang haben sich im Landkreis 549 Männer sowie 483 Frauen mit dem Virus angesteckt. Die meisten aktuellen Fälle gibt es in Rotenburg – hier sind es 82 Infizierte.

Rotenburg: Gesundheitsamt spricht von „kleinem Cluster“

Mit Blick auf die vielen Fälle in einer Großfamilie spricht das Gesundheitsamt von einem „kleinen Cluster“ – eines von vielen, sagt Christine Huchzermeier. In der Samtgemeinde Fintel hat man es zurzeit mit zwei Fällen, in Scheeßel mit fünf, in Visselhövede mit acht, in Sottrum mit 16 und in der Samtgemeinde Bothel mit vier aktuell Betroffenen zu tun.

Die bislang am stärksten betroffene Altersgruppe sind die 20- bis 29-Jährigen mit zusammen 212 Fällen, gefolgt von den 50- bis 59-Jährigen mit 188 Fällen, heißt es in einer Mitteilung des Landkreises. Zurzeit befinden sich rund 781 Kontaktpersonen in Quarantäne. Seit Ausbruch der Pandemie haben sieben Menschen im Landkreis durch oder mit Covid-19 ihr Leben verloren.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Immer mehr Bildschirme im Auto

Immer mehr Bildschirme im Auto

Deutsche Handballer vor frühem WM-Aus

Deutsche Handballer vor frühem WM-Aus

Biathlon: Die besten Bilder zum Weltcup in Antholz

Biathlon: Die besten Bilder zum Weltcup in Antholz

Das Ruhrgebiet und seine Schlösser

Das Ruhrgebiet und seine Schlösser

Meistgelesene Artikel

Familie und Freunde in großer Sorge: Laura-Marie seit Montag verschwunden

Familie und Freunde in großer Sorge: Laura-Marie seit Montag verschwunden

Familie und Freunde in großer Sorge: Laura-Marie seit Montag verschwunden
Unbekannte bedrohen Bankkundin mit Messer

Unbekannte bedrohen Bankkundin mit Messer

Unbekannte bedrohen Bankkundin mit Messer
Vier 19-Jährige nach Schießerei in U-Haft

Vier 19-Jährige nach Schießerei in U-Haft

Vier 19-Jährige nach Schießerei in U-Haft

Kommentare