Ergebnis der Obduktion liegt vor

Rotenburg: Der Vierjährige ist ertrunken

Ein Ausdruck der Trauer auf der Rotenburger Amtsbrücke.
+
Ein Ausdruck der Trauer auf der Rotenburger Amtsbrücke.

Rotenburg – Der vierjährige Junge aus Rotenburg, der in der Nacht zum Freitag von der Feuerwehr tot aus der Wümme geborgen wurde, ist ertrunken. Das ist das Ergebnis einer Obduktion, teilt Staatsanwalt Martin Schanz auf Anfrage unserer Zeitung mit. Die Staatsanwaltschaft in Verden ermittelt nach wie vor gegen die 40-jährige Mutter des Kindes wegen des Verdachts des Totschlags.

Ein Ermittlungsrichter hat für die Mutter noch am Freitagabend die einstweilige Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet. Sie hatte sich am Donnerstag mit ihrem behandlungsbedürftigen Sohn im Diakonieklinikum in Rotenburg aufgehalten, war am Abend aber plötzlich mit dem Kind verschwunden, heißt es. Daraufhin informierte das Krankenhaus die Polizei.

Die Frau wurde gegen 22 Uhr im Stadtgebiet angetroffen – ohne den Jungen. Daraufhin gab es eine groß angelegte Suchaktion, die schließlich zum Fundort der Kinderleiche führte. An der Suche waren neben der Polizei die Feuerwehren aus Rotenburg und Unterstedt sowie die DLRG beteiligt. Die Mutter schweigt nach wie vor, so Schanz. Zu den Hintergründen dieses Falles macht die Staatsanwaltschaft keine weiteren Angaben. Weder zu der Frage, warum der Junge behandlungsbedürftig war, noch zu den Gründen für das Verlassen des Krankenhauses von Mutter und Kind.

Das Diakonieklinikum hält sich mit Informationen ebenfalls zurück: „Die Geschehnisse haben viele Mitarbeitende des Diakonieklinikums bewegt. Die Geschäftsführung und Betriebsleitung sprechen den Angehörigen ihr tief empfundenes Mitgefühl aus. Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Gründen des Datenschutzes und zur Wahrung der Persönlichkeitsrechte keine Auskünfte über unsere Patienten geben“, wird Unternehmenssprecher Matthias Richter in einer Mitteilung an die Kreiszeitung zitiert.

Die Ermittlungen der Polizei unter der Leitung der Staatsanwaltschaft dauern an. Es könne noch mehrere Tage dauern, bis es weitere Ergebnisse gibt, erklärt Martin Schanz.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

Die heilende Kraft der Aloe vera

Die heilende Kraft der Aloe vera

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Meistgelesene Artikel

Mehrere Corona-Fälle in Großfamilie: Landkreis lässt Quarantäne sichern

Mehrere Corona-Fälle in Großfamilie: Landkreis lässt Quarantäne sichern

Mehrere Corona-Fälle in Großfamilie: Landkreis lässt Quarantäne sichern

Kommentare