Richtfest am neuen Pressehaus in Rotenburg/Zwei Kassenzonen im Supermarkt

Ein Magnet für die Innenstadt

+
Bürgermeister Andreas Weber (r.) übergibt Frank Schmid, Geschäftsführer der Mediengruppe Kreiszeitung, einen Bleistift mit symbolischem Wert.

Rotenburg - Von Elisabeth Stockinger. „Ich dachte am Anfang, das Gebäude wäre viel kleiner. Jetzt bin ich doch überrascht.“ So raunte am Freitag manch ein Gast seinem Nachbarn ins Ohr. Anlass war das Richtfest des neuen Pressehauses an der Großen Straße in der Rotenburger Innenstadt, zu dem rund 100 Vertreter aus Politik und Wirtschaft sowie Nachbarn, Mitarbeiter und Handwerker geladen waren.

Dem Wind trotzend, zogen die Zimmermänner den Richtkranz per Kran hoch und weihten den Bau mittels einer zerschmetterten Flasche Korn ein. Das Rohbau des Gebäudes, in dem im Herbst ein Rewe-Supermarkt sowie Anfang 2016 die Mediengruppe Kreiszeitung mit Rotenburger Kreiszeitung und Rotenburger Rundschau einziehen werden, steht also. Kreiszeitung-Geschäftsführer Frank Schmid setzte in seiner Ansprache auf die Magnetwirkung, die von dem Neubau ausgehen werde. „Wir schaffen hier etwas, das die Menschen tagtäglich brauchen. Zum einen benötigen sie körperliche Nahrung, dafür ist der Rewe-Markt da. Zum anderen geistige Nahrung, das bedienen Kreiszeitung und Rundschau.“ Die Mediengruppe bekenne sich mit ihrer Investition in das Großprojekt eindeutig zu Rotenburg, „weil wir uns mit der Stadt verbunden fühlen und wir auch in 30 Jahren noch hier sein möchten“.

Schmid richtete seinen Dank an die Rewe-Gruppe, die bereit gewesen war, „den Weg mitzugehen“. Er dankte der Planungsgesellschaft Nord (PGN) für die Umsetzung des Projektes, der Nachbarschaft, die Einschränkungen während der Bauphasen toleriert habe, sowie der Stadt Rotenburg für die gute Zusammenarbeit. Insbesondere lobte Schmid die Handwerker, die trotz der „bayerischen Verhältnisse“ im vergangenen Winter den Zeitplan eingehalten hätten.

Rotenburgs Bürgermeister Andreas Weber (SPD) griff das Stichwort „Magnet“ dankend auf. Als Vertreter der Stadt zeigte er sich überrascht über den imposanten Baukomplex. „Zeitung und Supermarkt im Herzen Rotenburgs – das steht für Transparenz und eine noch bessere Gestaltung der Innenstadt.“ Symbolisch überreichte Weber Schmid einen überdimensionierten Bleistift: „Damit Sie weiterhin objektiv und überparteilich berichten.“

Richtfest des Pressehauses in Rotenburg

Auch PGN-Geschäftsführer Norbert Behrens richtete das Wort an die Gäste. Was vor gut 14 Jahren erstmals als Planentwurf im Raum gestanden habe, finde mit Richtfest und der in wenigen Monaten folgenden Eröffnung zwar endlich seinen Abschluss. „Das macht Rotenburg als Mittelzentrum noch attraktiver.“ Dennoch gehe der Weg danach weiter: Derzeit arbeite die PGN an einem neuen Konzept für die Umnutzung des benachbarten Postgebäudes, das die Sparkasse kürzlich erworben hatte. „Wenn das so weitergeht, sind wir in zwei bis drei Jahren eine Alternative zu Dodenhof“, scherzte Behrens.

Die Eröffnung des Supermarktes ist laut Johann Bünning für Ende November geplant. Mit dem Baufortschritt zeigte sich der Rewe-Verkaufsleiter sehr zufrieden. Zwei Kassenzonen werde es geben, erklärte er, eine auf Innenstadtseite, die andere zum rückseitigen Parkplatz hin. Stichwort Parkplatz: 118 Stellplätze sollen entstehen. Die Rewe-Gruppe hofft allerdings, die Anzahl noch erhöhen zu können. Auch den Namen des künftigen Markt-Betreibers nannte Bünning: Marcos Schirsch, Kaufmann aus Tostedt.

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

„Nicht akzeptabel“

„Nicht akzeptabel“

Babyboom: Stadt braucht mehr Betreuungsplätze

Babyboom: Stadt braucht mehr Betreuungsplätze

Kommentare