Revue und exquisites Büfett

Neunter Stiftungsabend im Gemeindezentrum der Auferstehungskirche begeistert

+
Ilona Knobbe und Rainer Gohde vom Kulturtheater Bad Schmiedeberg unternahmen einen Streifzug durch die menschlichen Irrtümer von der Geburt bis ins hohe Alter. Sie würzten das Stiftungsbüfett mit witzigen und hintergründigen Anekdoten. 

Rotenburg - Von Heinz Goldstein. Die Vorsitzende der Stiftung Kirche für Rotenburg, Heidi Kohlmeyer, hat am Freitagabend in der Rotenburger Auferstehungskirche ihre Freude über das große Interesse an der neunten Auflage der Benefizveranstaltung nicht verbergen können: „Wir haben viele neue Gäste dabei und sind das erste Mal ausverkauft. Das ist ein schönes Gefühl.“ Die Kombination von Leckerbissen kultureller und kulinarischer Art machen den Reiz dieser Benefizveranstaltung aus – und das hatte sich wohl herumgesprochen.

Das vom Organisationsteam zusammengestellte Stiftungsbüfett mit mehreren Gängen machte bereits mit dem Starter – dem Auftritt der Profis vom Kulturtheater Schmiedeberg, Ilona Knobbe und Rainer – Lust auf mehr. Die beiden Darsteller spielten Szenen aus ihrem Programm „Irren ist menschlich“. Mit viel Witz und hintergründigem Humor stellten sie Situationen von der Geburt des Menschen bis ins hohe Alter nach. Oft werden gleiche Dinge geschlechtsspezifisch verschieden ausgelegt und führen damit zwangsläufig zu Irrtümern. Das zeigten die beiden Künstler eindrucksvoll. Ob gesungen oder gesprochen – so mancher Witz brachte die Zuschauer in der rappelvollen Auferstehungskirche zum Lachen und auch zum Nachdenken. Bereits nach dem ersten Teil ihrer Revue erhielten Knobbe und Gohde reichlich Applaus. Es folgten die Spezialitäten mit der Vor- und Hauptspeise an den Tischen. Die Zusammenstellung traf genau den Geschmack des Publikums, ebenso wie die Fortsetzung der Revue, die nun Irrtümer primär im Alltag zwischen Eheleuten und im höheren Alter aufs Korn nahm.

Zuvor hatte Heidi Kohlmeyer in ihrer Begrüßungsrede erklärt, dass die Stiftung unter dem Motto „Kirche und Kultur“ ein neues Programm für sich gefunden habe, dass mit dem Stiftungsfest einen krönenden Abschluss gefunden habe. „Auch 2018 wird es wieder fünf Veranstaltungen geben.“ So wird am 9. März in der Auferstehungskirche der Film „Pilgern auf französisch“ gezeigt. Am 6. Mai kommt Reinhold Beckmann in die Stadtkirche. Der bekannte Sportmoderator zeigt, was er als Sänger so drauf hat. „Im Juni werden wieder Karsten Henning, Michael Schwekendiek und Hendrik Pröhl in der Stadtkirche lesen. Da ist der Spaß bereits programmiert“, so die Vorsitzende. Im September wird die Band „Fährhaus“ in der Michaelskirche auftreten. Als finale Veranstaltung 2018 ist der Stiftungsabend am 2. November kommenden Jahres an gleicher Stelle wie diesmal geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

Meistgelesene Artikel

Nach Zwischenfall an Kita: Verwirrter Mann erneut mit Messer unterwegs

Nach Zwischenfall an Kita: Verwirrter Mann erneut mit Messer unterwegs

Diakonie Rotenburg setzt Chefarzt Bernhard Prankel vor die Tür

Diakonie Rotenburg setzt Chefarzt Bernhard Prankel vor die Tür

„Das ist ein richtiges Elend“

„Das ist ein richtiges Elend“

Traktor brennt auf Acker aus

Traktor brennt auf Acker aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.