Rettung in letzter Sekunde

Anja Lüdemann und Daniel Schröder mit vorbildlichem Einsatz

+
Die Lebensretter Anja Lüdemann und Daniel Schröder.

Rotenburg - Von Heinz Goldstein. „Polizisten retten Frau aus Wohnung“, so stand es am Donnerstag in der Rotenburger Kreiszeitung. Um ein Menschenleben zu retten, hatten sie ihre Gesundheit riskiert, hieß es weiter. „Nein, wir fühlen uns nicht als Helden. Wir haben beim Einsatz nur unsere Pflicht erfüllt“, erklären die beiden Gesetzeshüter einen Tag nach ihrem Einsatz bescheiden.

Im Gespräch mit unserer Zeitung schildern Polizeikommissarin Anja Lüdemann (43) und Hauptkommissar Daniel Schröder (40) ihren Einsatz am Mittwochabend in einer total verrauchten Wohnung in Rotenburg am Berliner Ring 22. Nach der Alarmierung hätten in kürzester Zeit den gemeldeten Ort erreicht. Bewohner des Hauses hätten sie dann in den Flurbereich des Hauses hereingelassen und zur entsprechenden Wohnung geführt, aus dessen unterer Ritze der Eingangstür bereits dicker Qualm quoll. Das Signal des Rauchmelders war laut zu hören. Die Polizisten haben die Leute im Hausflur gebeten, das Haus zu verlassen. Der direkte Wohnungsnachbar informierte sie inzwischen, dass sich vermutlich noch die Mieterin in der Wohnung befände. „Wir mussten schnell handeln. Eigentlich ist ja die Rotenburger Feuerwehr ratzfatz da. Es ist unglaublich, wie schnell die Wehr am Brandort ist. Wir hatten aber nur einige Hundert Meter zurückzulegen und waren als Erste da.“

Sie entschlossen sich, die Tür mit Gewalt zu öffnen. „Zwei Fußtritte reichten.“ Dann standen sie vor einer Rauchwand. Rein? Schröder überlegte nicht lange: einmal kräftig Luft geholt ist er in die Küche gelaufen. Dort nahm er einen qualmenden Topf vom Herd und riss das Küchenfenster auf. Zur Sicherung war Lüdemann immer hinter ihm. Dann sind beide wieder raus, Sie hätten noch einmal kräftig Luft geholt und seien in den Raum gegenüber der Küche gelaufen. „Wir wären definitiv nicht weiter in die Wohnung gegangen. Die Gefährdung war zu groß.“ In dem Raum fanden sie dann eine Frau auf dem Sofa liegend vor. „Sie war nicht ansprechbar.“ Sie trugen die Frau sofort aus der Wohnung. Weitere Kollegen hätten sie übernommen und an die frische Luft gebracht. Feuerwehr und Rettungswagen trafen zu dem Zeitpunkt gerade ein und versorgten die Verletzte. „Auch wir wurden untersucht, konnten aber unseren Nachtdienst fortsetzen.“

go

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Der Modezirkus von Dior

Der Modezirkus von Dior

Der Modezirkus von Dior

Der Modezirkus von Dior

Im öffentlichen Dienst drohen Warnstreiks

Im öffentlichen Dienst drohen Warnstreiks

FC-Bayern-Fußballer dürfen Audi e-tron ausprobieren: Ist er der neue Dienstwagen?

FC-Bayern-Fußballer dürfen Audi e-tron ausprobieren: Ist er der neue Dienstwagen?

Meistgelesene Artikel

Märchenhaftes im Kantor-Helmke-Haus

Märchenhaftes im Kantor-Helmke-Haus

Wiedersehen vor Gericht: Ex-Chefarzt klagt auf Wiedereinstellung in Rotenburg

Wiedersehen vor Gericht: Ex-Chefarzt klagt auf Wiedereinstellung in Rotenburg

Neujahrsempfang in Scheeßel: Gute Gespräche, gute Vernetzung

Neujahrsempfang in Scheeßel: Gute Gespräche, gute Vernetzung

Selbstversuch im Bauchtanz: Der mit dem Bauch tanzt

Selbstversuch im Bauchtanz: Der mit dem Bauch tanzt

Kommentare