Männer brüllten Parolen und fotografierten

Rechtsradikale dringen in Flüchtlingsheim ein 

+
In die Flüchtlingsunterkunft "Campus Unterstedt" drangen in der Nacht zwei Rechtsradikale ein.

Rotenburg - Zwei rechtsradikale Männer drangen in der Nacht zu Samstag in die Flüchtlingsunterkunft "Campus Unterstedt" ein. Hier brüllten sie laut Zeugenaussagen rechtsextreme Parolen und fotografierten Flüchtlinge.

Eines der Zimmer im Campus Unterstedt.

Wie die Polizei mitteilte, ging gegen 2.15 Uhr der Hilferuf ein, dass es im Haus 3 zu einem Zwischenfall gekommen sei. Beim Eintreffen der Beamten berichteten Bewohner von zwei Eindringlingen, die durch einen Nebeneingang in die Unterkunft gelangt seien. Dort hätten die Männer die Nachtruhe der Flüchtlinge gestört, Fotos gemacht und auch rechtsextreme Parolen gerufen. Anschließend flüchteten die Fremden vom Campus. Einer der Bewohner filmte die Szenerie mit seinem Handy. Nach ersten Ermittlungen der Rotenburger Polizei handelt es sich bei den Störenfrieden um zwei amtsbekannte Männer, die der rechten Szene zuzuordnen sind. Die Ermittlungen dauern derzeit an.

Lesen Sie auch

Wer auf dem Campus helfen möchte, muss sich an Regeln halten

49 weitere Flüchtlinge ziehen auf dem Campus ein

Stadt und Diako setzen auf Beteiligung statt Betreuung

Mehr zum Thema:

Manchester-Attentäter soll IS-Kontakt gehabt haben

Manchester-Attentäter soll IS-Kontakt gehabt haben

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Meistgelesene Artikel

A1 nach Unfällen wieder frei

A1 nach Unfällen wieder frei

A1 bis Mittwoch gesperrt: Sanierung im Gang

A1 bis Mittwoch gesperrt: Sanierung im Gang

Sperrung auf der A1: Wenn Mama nach dem Essen fragt

Sperrung auf der A1: Wenn Mama nach dem Essen fragt

Nach Gefahrgut-Unfall: Einsatz für die „Aufräumer“

Nach Gefahrgut-Unfall: Einsatz für die „Aufräumer“

Kommentare