Bahnangestellter schließt sich ein

Randale im Metronom: Polizei muss aggressiven Mann bändigen

Ein 50-jähriger Mann hat einen Bahnangestellten und mehrere Fahrgäste in einem Metronom von Bremen nach Hamburg beleidigt. Die Polizei konnte den aggressiven 50-Jährigen nur mit körperlicher Gewalt und Pfefferspray bändigen.

Rotenburg - Dem 50-Jährigen wird vorgeworfen, am Samstagabend im Metronom von Bremen nach Hamburg gegenüber einem Fahrgastbegleiter aggressiv geworden zu sein und auch andere Fahrgäste beleidigt zu haben. 

Der Bahnangestellte musste sich zu seinem eigenen Schutz einschließen, er verständigte die Polizei. Am Bahnhof in Rotenburg warteten Polizisten gegen 21.30 Uhr auf den Randalierer. Auch gegenüber den Beamten zeigte sich der betrunkene Mann uneinsichtig. Er beschimpfte, bespuckte und bedrohte die Polizisten. Sie konnten den 50-Jährigen nur mit körperlicher Gewalt und Pfefferspray bändigen. 

Fahrgäste sollen Bildaufnahmen gemacht haben

Um den Randalierer zur Polizeiwache zu bringen, musste Verstärkung angefordert werden. Nachdem sich der 50-Jährige nach ein paar Stunden im Polizeigewahrsam wieder beruhigt hatte, wurde er aus dem Gewahrsam entlassen. Das teilt die Polizei mit.

Fahrgäste im Metronom sollen von dem Vorfall mit ihren Handys Bildaufnahmen gemacht haben, diese könnten für die weiteren Ermittlungen hilfreich sein. Deshalb bittet die Polizei mögliche Zeugen, sich unter Telefon 04261/9470 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die Ostseeinseln von Fehmarn bis Usedom

Die Ostseeinseln von Fehmarn bis Usedom

Einheiten der Polizei messen sich in Bremen

Einheiten der Polizei messen sich in Bremen

Steinmeier wirbt für mehr Einmischung

Steinmeier wirbt für mehr Einmischung

Noch nie waren weltweit so viele Menschen auf der Flucht

Noch nie waren weltweit so viele Menschen auf der Flucht

Meistgelesene Artikel

Festival-Aufbau ist in vollem Gange

Festival-Aufbau ist in vollem Gange

Hurricane-Chef: „Wir glauben nach wie vor an das Festival“

Hurricane-Chef: „Wir glauben nach wie vor an das Festival“

Von der Penne in die Manege

Von der Penne in die Manege

200.000 Euro gegen den Lärm am Schießstand

200.000 Euro gegen den Lärm am Schießstand

Kommentare