Strafverfahren gegen Rotenburger

Kokain fällt bei Ausweiskontrolle aus der Hosentasche

+

Rotenburg - Ein Tütchen mit Kokain ist einem Mann am Sonnabend in Rotenburg direkt vor den Augen von Polizisten aus der Hosentasche gefallen. 

Einer Streifenwagenbesatzung war am Samstagabend im Seitenbereich der Wümmebrücke der Ostumgehung eine junge Frau aufgefallen. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass sie zu einer Gruppe gehörte, die unter der Brücke im Rahmen einer Bollerwagentour unterwegs war. 

Ein 23-Jähriger stellte sich als Verantwortlicher vor und zückte pflichtbewußt sofort seinen Ausweis. „Unglücklicherweise fiel ihm dabei etwas zu Boden, auf das er auffällig unauffällig seinen Fuß stellte“, heißt es im Polizeibericht. Dabei handelte es sich um Kokain. 

Der Rotenburger gab an, nicht zu wissen, was in dem Tütchen sei und sich nicht erklären zu können, wie es in seine Hosentasche gelangen konnte. Seine Beteuerungen konnten die Ordnungshüter jedoch nicht überzeugen und sie leiteten ein Strafverfahren gegen den Mann ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Massives Polizeiaufgebot bei "Gelbwesten"-Protest

Massives Polizeiaufgebot bei "Gelbwesten"-Protest

Fotostrecke BVB vs. Werder: Liebe für Sahin und Kohfeldt on fire

Fotostrecke BVB vs. Werder: Liebe für Sahin und Kohfeldt on fire

FC Bayern siegt klar - Gomez dreht Partie für Stuttgart - Nullnummer in Hoffenheim

FC Bayern siegt klar - Gomez dreht Partie für Stuttgart - Nullnummer in Hoffenheim

Orthodoxe Nationalkirche in der Ukraine gegründet

Orthodoxe Nationalkirche in der Ukraine gegründet

Meistgelesene Artikel

Brigitte und Johann Wolf aus Bötersen feiern die Eiserne Hochzeit

Brigitte und Johann Wolf aus Bötersen feiern die Eiserne Hochzeit

Halbzeit-Bilanz auf dem Rotenburger Weihnachtsmarkt: Es darf auch etwas mehr sein

Halbzeit-Bilanz auf dem Rotenburger Weihnachtsmarkt: Es darf auch etwas mehr sein

Thyssen kann bald loslegen

Thyssen kann bald loslegen

Medizinisches Versorgungszentrum „GuTZ“ startet mit vier Ärzten 

Medizinisches Versorgungszentrum „GuTZ“ startet mit vier Ärzten 

Kommentare