Backpapier gerät in Brand

Frau versucht Toastbrot auf Ceranfeld zu erhitzen - Feuerwehr-Einsatz

Rotenburg - Ein angebranntes Toastbrot hat in der Nacht zu Sonntag zu einem Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr in Rotenburg geführt. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, teilt die Polizei mit.

Den Einsatzkräften war ursprünglich ein Wohnungsbrand in einem Mehrparteienhaus gemeldet worden. Daraufhin rückten sie mit mehreren Fahrzeugen, einem Rettungswagen sowie einen Notarzt an.

Die Melderin war eine 28 Jahre alte Frau, die versucht hatte, mit Backpapier Toastbrot auf einen Cerankochfeld zu erhitzen. Das Backpapier geriet durch die Hitze in Brand, sodass die Frau die Polizei anrief.

Anruferin löscht Backpapier selbstständig

Noch bevor die Einsatzkräfte eintrafen, konnte die 28-Jährige das Feuer selbstständig löschen. Nach einer kurzen Sichtkontrolle konnten die Rettungskräfte wieder abziehen.

jdw

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Meistgelesene Artikel

Werner Meirose feiert Dienstjubiläum bei Holst – und geht in Rente

Werner Meirose feiert Dienstjubiläum bei Holst – und geht in Rente

Werner Meirose feiert Dienstjubiläum bei Holst – und geht in Rente
Drögenbostel: VW-Caddy kracht gegen Baum

Drögenbostel: VW-Caddy kracht gegen Baum

Drögenbostel: VW-Caddy kracht gegen Baum
Visselhöveder „Tupperdose“ auf Rädern

Visselhöveder „Tupperdose“ auf Rädern

Visselhöveder „Tupperdose“ auf Rädern
Ratsherr Jürgen Böschen über „Sottrum 2030“ und die Landwirtschaft

Ratsherr Jürgen Böschen über „Sottrum 2030“ und die Landwirtschaft

Ratsherr Jürgen Böschen über „Sottrum 2030“ und die Landwirtschaft

Kommentare