Auch unter Flüchtlingen Straftäter

Polizei: Nichts Auffälliges

Rotenburg - Mit validen Zahlen kann die Polizei (noch) nicht dienen. Aber Heiner van der Werp, Sprecher der Rotenburger Polizei, bestätigt eine Aussage von Rotenburgs Bürgermeister Andreas Weber (SPD): „Nein, es ist wirklich so, dass wir es im Zusammenhang mit dem Zuzug von Flüchtlingen aus unserer Sicht nicht mit neuen Phänomenen zu tun haben.“

Weil aber die belastbaren Zahlen zurzeit nicht zur Verfügung stehen, könne er nur von einem Eindruck sprechen, der sich für ihn aus seinem berufsbedingten und damit täglichen Blick auf das Lagegeschehen im Landkreis Rotenburg ergibt, so van der Werp. Demnach gebe es keinen auffälligen Anstieg von Straftaten allgemein und auch keinen mit Beteiligten aus dem Kreis der Flüchtlinge. 

Zugleich macht er jedoch deutlich, dass es auch unter den Flüchtlingen Straftäter gebe. Und hin und wieder gebe es auch Fälle, in denen diese in größeren Unterbringungseinrichtungen aneinander gerieten. Dabei spiele ganz sicher eine Rolle, dass es bei dem einen oder anderen zum Lagerkoller kommen könne, so der Sprecher der Polizei. 

men

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Meistgelesene Artikel

22. Beeke-Festival begeistert Folklore-Fans in Scheeßel

22. Beeke-Festival begeistert Folklore-Fans in Scheeßel

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Veranstalter erwartet 10.000 Besucher beim Ferdinands-Feld-Festival

Veranstalter erwartet 10.000 Besucher beim Ferdinands-Feld-Festival

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Kommentare