Nur wenige Strafanzeigen am Bullensee

Polizei mit Maitour zufrieden

Rotenburg/Kirchwalsede - Als die meisten Teilnehmer der Maitour zum Bullensee am Sonntagabend längst wieder zu Hause waren, ist es auf dem Parkplatz am Bullensee noch zu einigen Außereinandersetzung und Vorfällen gekommen, die die Rotenburger Polizei bis zum Abend beschäftigt haben.

Rücksichtslose Motorradfahrer und der Besitzer eines Porsche waren provozierend mit überhöhter Geschwindigkeit an den letzten Gästen am Bullensee vorbeigefahren, heißt es im Bericht der Beamten. Die Polizei konnte die Verantwortlichen stoppen und kontrollieren. Dabei stellte sich heraus, dass es sich um Personen handelte, die dem Rockermillieu angehören. Ihnen erteilten die Ermittler einen Platzverweis.

Einen 22-jährigen Mann aus Scheeßel, der nach der Party kein Ende finden konnte und stark alkoholisiert Streit suchte, musste die Polizei in Gewahrsam nehmen. Er blieb bis Montagmorgen in einer Polizeizelle.

Trotzdem zogen die Ordnungshüter ein positives Fazit. „Wir mussten nur wenige Strafanzeigen aufnehmen. Dabei handelte es sich hauptsächlich um kleinere Körperverletzungen,“ erklärte Polizeisprecher Heiner van der Werp. Die meiste Arbeit hatten die Beamten erst am späten Nachmittag am Bullensee, als der steigende Alkoholpegel einigen Teilnehmern nicht mehr gut getan hat, heißt es im Bericht. 

fio

Mehr zum Thema:

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Premiere von "O sole mio" in Weseloh

Premiere von "O sole mio" in Weseloh

Meistgelesene Artikel

Zurück zum alten System: Eingangsstufe hat ausgedient

Zurück zum alten System: Eingangsstufe hat ausgedient

Feuerengel feiert Geburtstag in Scheeßel

Feuerengel feiert Geburtstag in Scheeßel

Der „Quantensprung“

Der „Quantensprung“

Mit 2,2 Promille unterwegs

Mit 2,2 Promille unterwegs

Kommentare