Pastor arbeitet als Springer

Achim Blackstein: Theologe mit zwei Berufen

Superintendentin Susanne Briese schätzt neben der theologischen auch die zusätzlichen Qualifikationen von Pastor Achim Blackstein.

Rotenburg - „Achim Blackstein bringt Kompetenzen mit, die wir nutzen können und gar nicht bezahlen müssen.“ Wenn Superintendentin Susanne Briese über den Pastor aus Neuenkirchen redet, merkt man ihr an, wie sehr sie sich freut, den 45-Jährigen in Diensten des Kirchenkreises Rotenburg zu wissen. Blackstein ist Springerkraft. Er besetzt Pastorenstellen in den 16 Kirchengemeinden zwischen Wümme und Böhme, in denen eine längere Vakanz besteht.

Zunächst war der Theologe für ein Jahr in Brockel tätig, bis dort nach dem Weggang von Pastorin Ina Jäckel Pastor Ralf Altebockwinkel als Gemeindepastor seinen Dienst antreten konnte. Anschließend half der „Springerpastor“ zwei Monate in der Stadtkirchengemeinde in Rotenburg aus. Seit Oktober ist er nun in der Finteler St.-Antonius-Kirchengemeinde tätig. Dort wechselte Pastor Thomas Steinke auf eine ganz neu geschaffene Stelle als Pastor für Gemeindeinnovation in den Kirchenkreisen Rotenburg und Bremervörde-Zeven. „Die Herausforderung ist, sich relativ häufig auf immer wieder neue Arbeitsbedingungen einstellen zu müssen“, sagt Blackstein. Er war zunächst überrascht, wie verschieden die einzelnen Kirchengemeinden sind. „Sie unterscheiden sich beispielsweise erheblich in ihrem Selbstbewusstsein oder in dem Ausmaß ihres ehrenamtlichen Engagements.“

Blackstein hat sich die Springer-Stelle sehr bewusst ausgesucht. „Für mich ist sie im Augenblick genau das Richtige“, sagt der Theologe, der für den Kirchenkreis Rotenburg eine halbe Stelle bekleidet.

Kleine Praxis in Neuenkirchen

Zusätzlich geht er noch einem zweiten Beruf nach. Blackstein ist selbstständiger Heilpraktiker für Psychotherapie, Coach und Entspannungspädagoge. In seinem Haus in Neuenkirchen hat er sich eine kleine Praxis eingerichtet. „Beides lässt sich sehr gut miteinander verbinden“, sagt der Fachmann, der sowohl christliche als auch psychologische Orientierungshilfe geben kann.

Einen seiner Berufe aufzugeben, käme für ihn nicht infrage: „Mir macht beides Spaß.“ Zur Psychotherapie kam Blackstein durch seine Arbeit als Pastor. „Seelsorge war immer mein Steckenpferd. Man kann es auch an meinen Predigten merken, dass mir das wichtig ist.“ Deshalb besuchte der Theologe zunächst Fortbildungen in Seelsorge und Coaching bei der Hannoverschen Landeskirche, später bei weiteren Institutionen, bis er sich schließlich noch zum Heilpraktiker für Psychotherapie ausbilden ließ.

Der Neuenkirchener schätzt die Freiheiten, die ihm seine Selbstständigkeit und die Arbeit als Pastor lassen. Er kann zum großen Teil über seine Arbeitszeiten frei bestimmen. Das lässt ihm beispielsweise Raum dafür, zu Hause zu sein, wenn seine drei Söhne im Alter zwischen elf und 15 Jahren aus der Schule kommen, während Ehefrau Doris als Lehrerin noch Unterricht erteilt. Und es lässt ihm den Spielraum, schnell auf die Belange der Gemeinde reagieren zu können, wie er sagt. „Wenn ich einen Anruf erhalte, weil beispielsweise eine Familie die Aussegnung eines Sterbenden oder Verstorbenen wünscht, komme ich natürlich sofort.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Was ist denn hier los? Das kleinste Urlaubsparadies in Bildern

Was ist denn hier los? Das kleinste Urlaubsparadies in Bildern

Wie werde Medientechnologe/in Druck?

Wie werde Medientechnologe/in Druck?

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Ansgar geht baden und Matthias versaut die Prüfung: Bilder von Tag 3 im Dschungel

Ansgar geht baden und Matthias versaut die Prüfung: Bilder von Tag 3 im Dschungel

Meistgelesene Artikel

Taina startet Crowdfunding-Kampagne für erstes Album „Seelenfresser“

Taina startet Crowdfunding-Kampagne für erstes Album „Seelenfresser“

Visselhöveder Neujahrsempfang mit rund 300 Gästen

Visselhöveder Neujahrsempfang mit rund 300 Gästen

„Frauen an der Spitze“: Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele

„Frauen an der Spitze“: Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele

Emotionen bei Ottinger Feuerwehr: „Hätten zumachen können“

Emotionen bei Ottinger Feuerwehr: „Hätten zumachen können“

Kommentare