Fünfter Naturerlebnismarkt

Ein Nachmittag rund um die Umwelt

Seltene bunte Steine und Quarze fanden bei den Besuchern des Naturerlebnismarktes großes Interesse. - Fotos: Goldstein

Rotenburg - Der gestrige Naturerlebnismarkt im und am Heimathaus in Rotenburg hat trotz des regnerischen Herbstwetters viele Interessenten auf das Gelände an der Burgstraße gelockt. An den Ständen drehte sich alles um Umweltschutz, Natur, Kunst, Bio-Produkte und Leben. Es ist bereits die fünfte erfolgreiche Auflage dieser Mischung aus Info- und Verkaufsständen, Mitmachaktionen sowie Produktpräsentationen aus Handwerk und Kunst.

Niels Kruse zeigt einen ausgestopften Marder.

Wer bei dem Besuch der Veranstaltung ohne Regenschirm gekommen war, bekam die Natur in Form von teilweise kräftigen Regenschauern hautnah zu spüren. Obwohl wesentlich weniger Besucher zur Veranstaltung kamen als im vergangenen Jahr, waren die Standbetreiber zufrieden. Bei den Niedersächsischen Landesforsten stießen die präparierten Tiere am Stand auf großes Interesse. Reichlich war das Angebot an Bienenhonig. Der Rotenburger Imkerverein informierte über die Herstellung. Die Umweltorganisation Nabu beantwortete Fragen zum Natur- und Umweltschutz und presste mit viel Muskelkraft naturtrüben Apfelsaft, den die Gäste sofort probieren konnten. Zudem gab es krosses Brot, das direkt aus dem Lehmbackofen mit Butter oder Schmalz bestrichen auf den Tisch kam. 

go

Mehr zum Thema:

Pflanzung neuer Bäume im St.-Jakobiwald Wittlohe

Pflanzung neuer Bäume im St.-Jakobiwald Wittlohe

Frühjahrskonzert in Diepholz

Frühjahrskonzert in Diepholz

Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“

Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“

Löws Ruckrede: "WM-Titel ist mein Ziel"

Löws Ruckrede: "WM-Titel ist mein Ziel"

Meistgelesene Artikel

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Grenze der Landkreise Rotenburg und Verden ändert sich

Grenze der Landkreise Rotenburg und Verden ändert sich

„Einseitigkeit führt in eine Sackgasse“

„Einseitigkeit führt in eine Sackgasse“

Für schwerkranke Patienten ist Cannabis segensreich

Für schwerkranke Patienten ist Cannabis segensreich

Kommentare