Neues Angebot nach mehr als sieben Jahren 

Projekttage am Ratsgymnasium: Von der Hundezucht bis zur Kanu-Tour

+
Bianca Wostbrock, Lehrerin und Orga-Leiterin der Projekttage im Rotenburger Ratsgymnasium, setzt auf Kreativität. 

Rotenburg - Bianca Wostbrock ist Lehrerin am Rotenburger Ratsgymnasium. Sie leitet die Projekttage mit dem Leitthema „Neue Wege“. Die Pädagogin ist zudem Team-Chefin der Themengruppe „Dokumentation und Auswertung“. Genau die richtige Gesprächspartnerin, um zu erfahren, was es mit diesen Tagen so auf sich hat und warum sie zu neuem Leben erweckt worden sind.

„Mehr als sieben Jahre ist es her, dass sogenannte Projektwochen bei uns an der Schule gang und gäbe waren. Dann sind sie aber – aus welchen Gründen auch immer – irgendwie eingeschlafen“, so Wostbrock. Nun wurden sie von den heutigen Schülern wieder aus dem Dornröschenschlaf geweckt. Verschiedenene Jahrgänge hatten der Schulleitung den Vorschlag gemacht, diese Tage wieder einzuführen, erklärte die Lehrerin.

840 Schüler wählen Thema 

„So haben wir uns entschlossen, einen Probelauf von drei Tagen zu veranstalten, um am Ende zu entscheiden, ob das Projekt weitergeführt werden soll.“ Insgesamt 840 Schüler aus allen Klassen der Jahrgänge fünf bis elf konnten sich ein Thema aus 56 Projekten aussuchen. „Jeder konnte sich innerhalb von zwei Wochen drei Themen nach seinen Neigungen aussuchen. Dabei haben wir darauf geachtet, dass in den Projektklassen alle Jahrgänge vertreten sind“, so die Pädagogin.

Die Lehrer hatten zuvor den Auftrag erhalten, rund 40 Themen vorzuschlagen. So sind unter anderem Projekte aus dem künstlerisch-kreativen Bereich wie Musik, Fotografie und Malerei, aber auch naturwissenschaftliche Themen (einschließlich Erkundung der Natur durch Exkursionen) sowie Hundezucht, Hundephysiotherapie und Kanu-Touren auf der Wümme von den Schülern in Angriff genommen worden.

Über den Tellerrand blicken

„Ich habe bereits die ersten Rückmeldungen von den positiven Eindrücken der Lehrer bekommen“, sagte Wostbrock gestern. Die Schüler seien mit viel Enthusiasmus dabei. Es sei für die Schüler eine gute Gelegenheit, bei vielen Themenbereichen weit über den Tellerrand hinauszublicken. „Das macht sicherlich auch den Reiz der Projekttage aus.“

So waren Presseteams mit Block und Bleistift sowie Kamera unterwegs, um die einzelnen Projekte zu dokumentieren und Feedback von den Teilnehmern zu bekommen. Nele Böttcher hat bei der Gruppe „kreatives Schreiben“ mitgemacht. Der Lehrer Volker Evers hat zunächst Reizwörter aus dem Lenz-Werk „Deutschunterricht“ heraussuchen lassen. Diese Wörter sind dann von den Schülern bei Kurzgeschichten oder Fortsetzungsromanen mit eingebaut worden. Nach dem Vorlesen der Geschichten kam der Lehrer ins Schwärmen: „Ich bin total überrascht gewesen, was bei den Schülern aus der Feder kam.“

Freitag präsentieren die Gruppen zwischen 13 und 16 Uhr in der gesamten Schule ihre Projekte. Dazu sind die Eltern, Verwandten und Freunde der Schüler eingeladen. 

go

Lesen Sie auch:

Ausstellung „geflohen, vertrieben – angekommen!?“ im Ratsgymnasium

Mehr zum Thema:

Bilder: Gladbach scheitert nach Elfer-Krimi an Frankfurt

Bilder: Gladbach scheitert nach Elfer-Krimi an Frankfurt

Frankfurt im Pokalfinale - Sieg im Elfmeter-Drama

Frankfurt im Pokalfinale - Sieg im Elfmeter-Drama

Netanjahu sagt Treffen mit Gabriel ab

Netanjahu sagt Treffen mit Gabriel ab

Plattdeutscher Lesewettbewerb: Dezernatsentscheid in Verden

Plattdeutscher Lesewettbewerb: Dezernatsentscheid in Verden

Meistgelesene Artikel

Der „lange Lulatsch“ ist platt

Der „lange Lulatsch“ ist platt

Badzukunft bereitet Sorgen

Badzukunft bereitet Sorgen

„Die Einzeltäter sind das Ärgernis“

„Die Einzeltäter sind das Ärgernis“

Allein unter Frauen

Allein unter Frauen

Kommentare