Mustafa Yildiz über Erfahrungen an der Börse in Worcester

Vom Praktikum zum Jobangebot

+
Mustafa Yildiz während eines Wochenendbesuches in London.

Rotenburg - Von Jessica Ginter. Im letzten Ausbildungsjahr steht er kurz vor seiner Abschlussprüfung und sollte eigentlich im Lernstress sein. Doch der Rotenburger Mustafa Yildiz entscheidet sich, für drei Wochen nach England zu gehen – seine Reise für ein bankspezifisches Auslandspraktikum führt ins britische Worcester.

Um seinen privaten und beruflichen Horizont zu erweitern, bewarb sich der 19-jährige Mustafa Yildiz für ein dreiwöchiges, bankspezifisches Praktikum in England. Absolviert hat er dies bei Michael James Langhorne – erfolgreicher Unternehmer, der weltweit über Immobilien verfügt, ein eigenes Restaurant eröffnet hat und mit Wertpapieren in Form von Aktien an der Börse handelt.

„Gearbeitet wurde täglich in seinem privaten Büro“, berichtet Yildiz. Der Börsenhandel bildete während des Englandaufenthaltes seine Hauptaufgabe. In der ersten Woche versuchte sich der Lehrling mit einem Demo-Account und einem Musterdepot an der Börse. Aufgrund seines Erfolges fragte Langhorne seinen Praktikanten, ob er sich auch den Handel mit echtem Geld zutraue. „Ich sagte ja, bekam 5000 Pfund und kam innerhalb einer Woche auf 17000“, erzählt Yildiz zufrieden.

Zudem traute der Unternehmer seinem Schützling die Immobilienrecherche und die Analyse zu. „Hierfür musste ich den Einkaufs- und Verkaufswert abhängig von Lage und Zustand des Gebäudes feststellen. Nach den Kalkulationen sollte ich ihn beraten, welche Immobilien am preiswertesten und welche Investitionen am sinnvollsten wären“, so Yildiz weiter.

Langhorne sei von der Arbeit des 19-Jährigen so begeistert gewesen, dass er ihm sogar ein Jobangebot machte. „Ich fühle mich total geehrt, das ist eine große Chance. Doch bevor ich das Angebot annehme, möchte ich meine Ausbildung beenden.“

Im August 2013 begann der Rotenburger seine Berufsausbildung zum Bankkaufmann bei der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde und beendet diese voraussichtlich im Sommer dieses Jahres. Während er im Wechsel verschiedene Geschäftsstellen der Sparkasse kennenlernt, besucht der 19-Jährige vier Mal im Jahr für jeweils vier Wochen die Kivinan-Schule in Zeven. Das berufliche Bildungszentrum bietet seinen Schülern seit Beginn des Schuljahres die Möglichkeit, einen Teil ihrer schulischen oder aber auch beruflichen Ausbildung im europäischen Ausland zu absolvieren. „Ich bin dankbar dafür, dass die Schule uns dieses Angebot macht. Das Praktikum ist eine tolle Chance.“ Entstanden ist die Idee für das Praktikum durch gute Zusammenarbeit zwischen der Kivinan-Schule und dem Erasmus-Plus-Programm der Europäischen Union.

Durch das Förderprogramm bekam Yildiz auch eine finanzielle Unterstützung in Höhe von rund 1000 Euro für den dreiwöchigen Aufenthalt in Großbritannien. „Die Flüge musste ich selbst finanzieren, und das Praktikum war ein unbezahltes“, erklärt der junge Mann weiter. Untergekommen war er bei einer Gastfamilie, die ihm die Principia School of Language, eine Sprachschule in Worcester, vermittelt hatte. Die Schule plante zudem das Freizeitprogramm für die Wochenenden. „Jede Woche hielten die Ausflüge ein neues Ziel innerhalb Englands für mich bereit. Neben Worcester bekam ich die Möglichkeit, Oxford, Birmingham und die Hauptstadt London zu erkunden.“

Nun ist Yildiz zurück in Rotenburg und in der Geschäftsstelle der Sparkasse an der Harburger Straße im Einsatz. Seine Ausbildung zum Bankkaufmann beendet er im Juli. Wer weiß, vielleicht zieht es ihn danach ja schon ganz schnell wieder nach England.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Vielerorts heftige Regenfälle

Vielerorts heftige Regenfälle

50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an

50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Meistgelesene Artikel

Das Herz der Stadt ist seit 30 Jahren autofrei

Das Herz der Stadt ist seit 30 Jahren autofrei

Aus Freundschaft wurde er zum Straftäter

Aus Freundschaft wurde er zum Straftäter

Ab Mittwoch rollt wieder der Verkehr auf der B 440

Ab Mittwoch rollt wieder der Verkehr auf der B 440

Kommentare