Benefizkonzert in der Auferstehungskirche zugunsten der Hospizarbeit

Licht und Musik für kranke Kinder

Jean-Patrick Glodeck singt und spielt auf dem Klavier.

Rotenburg - Von Heinz Goldstein. Ein ganz besonderes Konzert hat am Sonntag in der Rotenburger Auferstehungskirche zugunsten der Hospizarbeit in der Region stattgefunden und das Publikum sichtlich berührt. Es waren nicht allein die rund 30 Musiker, die mit ihrem Spiel oder Gesang die Herzen der Anwesenden erreichten, es waren auch die Worte von Elsbeth Bonath vom Hospizverein bei der Begrüßung.

Bonath las aus einem Brief vor, den eine an Leukämie erkrankte 13-Jährige wenige Wochen vor ihrem Tod geschrieben hatte: „Mami, du solltest wissen, dass ich dich immer geliebt habe und dass ich dich immer lieben werde. Ich weiß, dass ich in den Himmel komme, und ich weiß, dass ich dich, Papi, und Jonas dort sehe, wenn auch ihr einmal sterben werdet.“ Eine qualvolle Situation für die Familie.

„Trauern um den Verlust eines Menschen hinterlässt tiefe Spuren“, so Bonath. Die geschulten Sterbe- und Trauerbegleiter speziell für Kinder seien bestrebt, sich in die Seele der Kinder hineinzuversetzen und Antworten auf unendlich viele Fragen zu geben. Und eben die Hospizarbeit wird von der Musikschule Swetlana Klein in Zusammenarbeit mit Swetlana Kruse in der Vorweihnachtszeit durch Konzerte unterstützt. Musik als Vermittlerin in der nachdenklichen Adventszeit.

Zum Konzert sind die jungen Menschen aus vielen Teilen der Bundesrepublik angereist, die sich jetzt in der Ausbildung befinden oder ein Studium absolvieren. Ihr Kommen gilt auch als Dank an den in diesem Jahr gestorbenen Redakteur der Rotenburger Kreiszeitung, Manfred Klein, der diese Benefiz-Konzertreihe vor sieben Jahren ins Leben gerufen hatte.

Mit Teelichtern in den Händen kamen die jungen Künstler, die alle Preisträger bei bundesweiten Musikbewerben an der Geige, Klavier oder Gesang sind, auf die Bühne. Sie wollen symbolisch jene Lichter an alle kranken Kinder und deren Angehörige als Zeichen ihrer Anteilnahme weitergeben. Das Licht soll Hoffnung schenken. „Wir möchten euch auch unsere Musik auf den Weg geben, an die ihr euch hoffentlich immer freudig erinnern werdet“, sagte Nina Heese im Namen aller Musiker des Konzertes. Nach all den Jahren sei aus dem Team eine Familie geworden. Sie dankten insbesondere Swetlana Klein für die Geduld beim Üben und für alle Noten, die sie den ehemaligen Schülern beigebracht hat. „Bei ihr im Klavierzimmer fühlten wir uns zuhause.“

Die Musiker überzeugten mit ihrem Können. Ob Pop, Jazz oder Klassik, jeder von ihnen zeigte hervorragende Fähigkeiten an der Geige und am Klavier oder begeisterten mit ihrem Gesang. Mit dabei waren Wiebke, Astrid und Malte Hermsteiner, Lennart Litfin, Anastasia Altergott, Alexa Lir, Sophia Enns, Jonas Kochling, Camilla Mujica Alvarado, Carlotta Mix, Sebastian Lammertink, Alexander Klein, Nina Heese, Jean-Patrick Glodek, Swetlana Kruse, Juliana Schwindt, Sarah Bausmerth, Maria Kloberdanz, Isabelle Appelhans, Ellen Müller, Matthias Mattick und David Bekisch.

Zum Finale sangen sie alle den Song „You’ll be in my heart“ von Phil Collins. Und das konnten die Besucher auch sagen, denn die Künstler haben mit diesem Konzert einen Platz in ihren Herzen erobert. Sie füllten während des Konzerts die Spardose mit 860 Euro. Viel Geld, das beim Helfen hilft.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Ein Toter und viele Verletzte bei Explosion in Blankenburg

Ein Toter und viele Verletzte bei Explosion in Blankenburg

Richtig Hilfe holen mit dem Smartphone

Richtig Hilfe holen mit dem Smartphone

Weihnachtszeit in der Filmkulisse New York

Weihnachtszeit in der Filmkulisse New York

Weihnachtskonzert des Domgymnasiums Verden

Weihnachtskonzert des Domgymnasiums Verden

Meistgelesene Artikel

Heimatfestival 2020: Abramowicz und Mullersand sind auch dabei

Heimatfestival 2020: Abramowicz und Mullersand sind auch dabei

Es wird fleißig gewerkelt

Es wird fleißig gewerkelt

Weihnachtsmarkt in Höperhöfen rund um „Thölkes Hus“

Weihnachtsmarkt in Höperhöfen rund um „Thölkes Hus“

Kommentare