Bis zu 1 000 Euro sind je nach Modell drin

Landkreis will die Anschaffung von Lastenrädern finanziell fördern

Lastenräder will der Landkreis im Sinne des Klimaschutzes fördern: Radeln statt motorisiert befördern.
+
Lastenräder will der Landkreis im Sinne des Klimaschutzes fördern: Radeln statt motorisiert befördern.

Rotenburg – 500 Euro für „gewöhnliche“ Lastenräder, 1 000 Euro für elektrisch betriebene – auf diese Fördersummen hat sich der Kreisausschuss für Wirtschaft und Verkehr in seiner jüngsten Sitzung mehrheitlich geeinigt. Nach einer Richtlinie, die vom Kreistag noch verabschiedet werden muss, soll in Zukunft der Erwerb von ein- und zweispurigen Lastenfahrrädern bezuschusst werden können, wenn diese bestimmte technische Voraussetzungen mitbringen.

Die Gefährte müssen beispielsweise eine Zulassung für eine Lastenzuladung von mindestens 40 Kilogramm haben. Ausgeschlossen wird die Förderung von nachträglich umgerüsteten oder gar gebrauchten Rädern.

Ursprünglich war der vom Rotenburger ADFC gestellte Antrag so formuliert, dass nur natürliche Personen beziehungsweise Privatleute antragsberechtigt seien. Laut Angelika Dorsch (SPD) sollten darüber hinaus aber auch gemeinnützige Institutionen die Gelegenheit am Schopfe packen können. Er denke hierbei zum Beispiel an Kindergärten, so Reinhard Bussenius (Grüne), der ebenso Kommunen ins Spiel brachte, für die wenigstens ein Lastenfahrrad pro Gemeinde zuschussfähig sein sollte.

Von Kommunen, mahnte Kreis-Klimaschutzmanagerin Meike Düspohl, würde sie in dem Zusammenhang aber Abstand nehmen, gebe es für die doch aktuell schon von anderer Seite Förderangebote. „Wir müssen aufpassen, keine Doppelstruktur aufzubauen.“ Wie es derweil um gemeinnützige Institutionen bestellt sei, wolle sie noch prüfen.

Eine andere Frage mit Blick auf die Zuwendungsvoraussetzung stellte sich Rolf Lüdemann (CDU): „Inwieweit können wir später nachvollziehen, dass die Räder auch mindestens 36 Monate im Besitz des Antragsstellers verbleiben?“ Eben eine solche Selbstverpflichtung sei ja vorgesehen. „Nur aus meiner Sicht ist es problematisch, es könnte ja auch sein, dass einer es kauft und es schon nach 24 Monaten wieder im Internet verscherbelt“, so Lüdemann.

Dorsch hielt dagegen: „Wenn wir über 1 000 Euro Förderung reden, lockt das nicht gar so große kriminelle Energien hervor – wir sollten da den Bürgern schon vertrauen.“  

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Meistgelesene Artikel

Hurricane-Jubiläum abgesagt: „Es gibt keine Gewinner“

Hurricane-Jubiläum abgesagt: „Es gibt keine Gewinner“

Hurricane-Jubiläum abgesagt: „Es gibt keine Gewinner“
Rotenburger Wasserversorger mahnen: Kein Trinkwasser verschwenden

Rotenburger Wasserversorger mahnen: Kein Trinkwasser verschwenden

Rotenburger Wasserversorger mahnen: Kein Trinkwasser verschwenden
Der Kuhflüsterer - Landwirt Heiner Junck unterhält Facebook-Fans mit Videos

Der Kuhflüsterer - Landwirt Heiner Junck unterhält Facebook-Fans mit Videos

Der Kuhflüsterer - Landwirt Heiner Junck unterhält Facebook-Fans mit Videos
In Gegenverkehr gerutscht: 18-jährige Autofahrerin stirbt bei Unfall

In Gegenverkehr gerutscht: 18-jährige Autofahrerin stirbt bei Unfall

In Gegenverkehr gerutscht: 18-jährige Autofahrerin stirbt bei Unfall

Kommentare