Mit dem Bus (kostenlos) zu „David & Götz“ in Hamburg

Wachtelhof lädt zur Konzertreise

+
„David & Götz“ spielen in Hamburg – und der Wachtelhof lädt zur Fahrt dorthin.

Rotenburg - Das Rotenburger Landhaus Wachtelhof lädt Freund und Fans zur großen Konzert-Tour nach Hamburg ein. Am Samstag, 30. Januar, spielen in der Barclaycard Arena „David & Götz – die Showpianisten“. „Wir werden mit einer kleinen Gruppe in der ersten Reihe sitzen“, verspricht Hoteldirektor Philipp Lennartz.

Nach Hamburg gehe es vom Wachtelhof aus mit einem „Luxus-Bus“. Das Konzert beginnt demnach um 20 Uhr, Treffpunkt ist um 17.30 Uhr im Hotelfoyer. Im Preis von 78 Euro seien das Konzert, der Transfer und ein Pausengetränk inbegriffen. Im Anschluss, verspricht Lennartz, „geht es zu einem After-Show-Drink an die Kaminbar“ im Hotel. Durchaus möglich, dass der Chef dort dann selbst auch noch einmal zum Saxofon greift...

Das Duo „David & Götz“ wird für seine Piano-Show weltweit gefeiert, tritt in Theatern, Konzerthäusern und in Fernsehshows auf. Jährlich gibt es rund 100 Auftritte in Deutschland, darunter immer mal wieder auch einer direkt im Rotenburger Wachtelhof.

Wer sich mit auf die Fahrt begeben möchte, hat die Chance, noch zweiFreitickets zu gewinnen. Dafür genügt bis Freitagabend, 18 Uhr, eine E-Mail mit dem Betreff „David & Götz“ und persönlichen Kontaktdaten an redaktion.rotenburg@kreiszeitung.de. Die Redaktion lost dann die Gewinner aus.

mk

www.wachtelhof.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Unwetterwochenende in Deutschland

Unwetterwochenende in Deutschland

Party auf dem Deichbrand am Samstag

Party auf dem Deichbrand am Samstag

Marillion in Bremen

Marillion in Bremen

Thundercat-Rennen in Bremen

Thundercat-Rennen in Bremen

Meistgelesene Artikel

Chester Bennington beim Hurricane: „Einer der besten Auftritte“

Chester Bennington beim Hurricane: „Einer der besten Auftritte“

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Mirjana Prather: Freibad statt Ärmelkanal

Mirjana Prather: Freibad statt Ärmelkanal

Kommentare