Kolumne „übrigens“

Raser in der Fußgängerzone

Rotenburg - Von Manfred Klein. In der Rotenburger Fußgängerzone darf tagsüber nicht geradelt werden. Deshalb: Wer sein Rad (und seinen Geldbeutel!) liebt, der schiebt.

Wer in der Zone dennoch in die Pedale tritt, darf für diese Ordnungswidrigkeit blechen. Wenn er oder sie von Ordnungshütern erwischt wird. 15 Euro kostet das. Und mehr, wenn eine Behinderung oder gar eine Gefährdung vorliegen sollte. Aber sei’s drum. Ungeachtet des Verbots radeln – gefühlt und nicht empirisch belegt – drei von zehn Radfahrern dann doch durch die Fußgängerzone. Rauf und runter. Der Klopfer dieser leidigen Fußgängerzonenverletzung gestern zur Mittagszeit: Eine Elektrorollstuhlfahrerin bretterte mit geschätzt 20 Stundenkilometern durch die FGZ, aber nicht in Fahrbahnmitte, sondern auf der Gewegmarkierung. Holla, die Waldfee!

Lesen Sie auch:

Kommunalwahl: Obszöne Sprüche, Blümchen und zu viele Kreuze

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Meistgelesene Artikel

Neue Radiologie kommt

Neue Radiologie kommt

Hausmeister entdeckt Leiche im Birkenhaus

Hausmeister entdeckt Leiche im Birkenhaus

Dorferneuerung ist das große Ziel

Dorferneuerung ist das große Ziel

Schluss nach mehr als 80 Jahren: Geschäft Karlstedt schließt

Schluss nach mehr als 80 Jahren: Geschäft Karlstedt schließt

Kommentare