Kolumne „übrigens“

Raser in der Fußgängerzone

Rotenburg - Von Manfred Klein. In der Rotenburger Fußgängerzone darf tagsüber nicht geradelt werden. Deshalb: Wer sein Rad (und seinen Geldbeutel!) liebt, der schiebt.

Wer in der Zone dennoch in die Pedale tritt, darf für diese Ordnungswidrigkeit blechen. Wenn er oder sie von Ordnungshütern erwischt wird. 15 Euro kostet das. Und mehr, wenn eine Behinderung oder gar eine Gefährdung vorliegen sollte. Aber sei’s drum. Ungeachtet des Verbots radeln – gefühlt und nicht empirisch belegt – drei von zehn Radfahrern dann doch durch die Fußgängerzone. Rauf und runter. Der Klopfer dieser leidigen Fußgängerzonenverletzung gestern zur Mittagszeit: Eine Elektrorollstuhlfahrerin bretterte mit geschätzt 20 Stundenkilometern durch die FGZ, aber nicht in Fahrbahnmitte, sondern auf der Gewegmarkierung. Holla, die Waldfee!

Lesen Sie auch:

Kommunalwahl: Obszöne Sprüche, Blümchen und zu viele Kreuze

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Systemkaufmann/-frau?

Wie werde ich Systemkaufmann/-frau?

Harmonisch im Dorfbild: Neubau in regionaler Tradition

Harmonisch im Dorfbild: Neubau in regionaler Tradition

Last-Minute-Sieg durch Messi: Die Bilder vom Clasico

Last-Minute-Sieg durch Messi: Die Bilder vom Clasico

Nach Wahl in Frankreich: Antifaschisten randalieren in Paris

Nach Wahl in Frankreich: Antifaschisten randalieren in Paris

Meistgelesene Artikel

Der „lange Lulatsch“ ist platt

Der „lange Lulatsch“ ist platt

Gemeindearchivar Karsten Müller-Scheeßel zu Besuch in Jeersdorf

Gemeindearchivar Karsten Müller-Scheeßel zu Besuch in Jeersdorf

Badzukunft bereitet Sorgen

Badzukunft bereitet Sorgen

„Die Einzeltäter sind das Ärgernis“

„Die Einzeltäter sind das Ärgernis“

Kommentare