Jutta Michels stellt Kriminalroman vor

Auf der Spur von Runge

+
Jutta Michels bei ihrer „Spurensuche“-Lesung in Müllers Buchhandlung.

Rotenburg - Unter Efeu neben einem großen Wacholderbaum erinnern die metallenen Lettern auf der grauen Grabplatte am Rande des Ahauser Friedhofs an den prominenten Bremer Bürger Alfred Runge, als Architekt Miterbauer der Böttcherstraße. Neben der Hansestadt und der Baukunst hatte der bescheidene und freundliche Mann noch eine große Leidenschaft: die Jagd, seine kleine Hütte am Sandberg und die Einheimischen von Ahausen.

Über viele Jahre war Runge so oft wie möglich später ständig in dem kleinen Dorf nahe der Wümme. Hier feierte er am 25. April 1946 seinen 65. Geburtstag, hier wurde er zwei Tage später mit einer Bekannten Mordopfer eines schrecklichen, bis heute nicht geklärten Verbrechens.

Eine andere „Zugezogene“, die in Bremen aufgewachsene freischaffende Künstlerin Jutta Michels, hat es seit mehr als 20 Jahren bruchstückhaft zusammengetragen. Jetzt hat die Schriftstellerin darüber einen Kriminalroman unter dem Titel „Spurensuche“ veröffentlicht, aus dem sie am Freitagabend in Müllers Buchhandlung an der Rotenburger Goethestraße las.

Michels hat, unterstützt von alten Ahausern, für ihren ungewöhnlichen Kriminalroman einen „Berg“ an Recherchematerial gesammelt. Alfred Runge hat eine Fülle von Fakten hinterlassen, immer wieder traf sie Menschen, die ihn noch persönlich kannten, die von seinem herzlichen Umgang mit Kindern erzählten, die über den großen Bekanntenkreis wussten. Unter anderem sprach die Autorin mit dem ehemaligen Hausmädchen von Runge, einer jetzt 95-jährigen Dame.

Michaels lässt ihre Romanfigur Mathilde im Ahauser Sterberegister „Runge, Alfred, gest. am 27.4. 46“ und mehrere auf ungeklärte Weise umgekommene Mädchen entdecken. Aber der Mörder von Alfred Runge bleibt weiter unerkannt. Auf jeden Fall, so Jutta Michels, sei sicher: Damals in der Nachkriegszeit „marodierende Polen waren es nicht“. Aber wer hat den wohlhabenden prominenten Bremer Architekten 1946 in der kleinen Jagdhütte in der Gemarkung Ahausen umgebracht?

Der Krimi ist im Bremer Schünemann-Verlag erschienen.

bn

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Vielerorts heftige Regenfälle

Vielerorts heftige Regenfälle

50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an

50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Meistgelesene Artikel

Das Herz der Stadt ist seit 30 Jahren autofrei

Das Herz der Stadt ist seit 30 Jahren autofrei

Aus Freundschaft wurde er zum Straftäter

Aus Freundschaft wurde er zum Straftäter

Ab Mittwoch rollt wieder der Verkehr auf der B 440

Ab Mittwoch rollt wieder der Verkehr auf der B 440

Kommentare