Mehr als 200 Gäste

40. Handwerkstag in den BBS Rotenburg: Eginhard Engelke geehrt

+
Eginhard Engelke (l.) erhält die Handwerksmedaille der Kreishandwerkerschaft von Kreishandwerksmeister Norbert Schmudlach.

Die Freude bei Eginhard Engelke ist groß. Mehr als 200 Gäste des Rotenburger Handwerkstages spenden am Donnerstagabend Applaus in der Aula der Berufsbildenden Schulen (BBS) Rotenburg. Dieser Beifall gilt ihm, dem Juristen und langjährigen Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Elbe-Weser, dem Kreishandwerksmeister Norbert Schmudlach die Handwerksmedaille überreicht.

Rotenburg - „Ich bin überrascht und sehr erfreut“, sagt der 66-jährige Eginhard Engelke. Und er fügt hinzu: „Es hat mich gewundert.“ Für Schmudlach indes gibt es klare Gründe dafür, dass die Handwerksmedaille am 40. Handwerkstag an ihn geht. „Herr Engelke hat sich große Verdienste um das Handwerk erworben und ganz erheblichen Anteil an der Fusion der Kreishandwerkerschaften.“ Er sei ein treuer und besonderer Wegbegleiter des Handwerks. Engelke habe die Geschicke der Kreishandwerkerschaft wesentlich geprägt und kompetent und überzeugend verkörpert. Bürgermeister Andreas Weber (SPD) sagt, Engelke gehöre nun zu den 60 „ausgezeichneten Persönlichkeiten“, die die Kreishandwerkerschaft in 40 Jahren geehrt habe.

Seit dem 1. Januar 2017 gehört die Kreishandwerkerschaft Rotenburg zur Kreishandwerkerschaft Elbe-Weser. „Wir sind lange mit einer Fusion schwanger gegangen“, sagt Schmudlach, „es gab mehrere Anläufe.“ Doch am Ende ist Rotenburg als letzte zu den zunächst vier fusionierten Kreishandwerkerschaft – Cuxhaven, Bremervörde, Verden und Osterholz – hinzugekommen. „Zu Rotenburg hatte ich immer einen guten Draht“, blickt Engelke zurück auf eine Zeit, als er vor 36 Jahren bei der Kreishandwerkerschaft Verden angefangen hat. Man habe ihn nach Rotenburg geschickt – „zur Ausbildung“, die er brauchte, weil er als Jurist noch nicht drin war in den Abläufen des Handwerks. Später war er als Dozent für Recht und auch für Betriebswirtschaft in der Meisterausbildung unterwegs – im Austausch zwischen Rotenburg und Verden. Nach 35 Berufsjahren ist der heute 66-Jährige vor einem Jahr in den Ruhestand gegangen. Nun sei es „eine Ehre, zu den Preisträgern zu gehören“, sagt er.

„Sie wussten immer, dass ein gutes Netzwerk unverzichtbar ist“, lobt Schmudlach den Preisträger. Die Verleihung der Handwerksmedaille bildet seit vielen Jahren den Höhepunkt eines jeden Handwerkstages. Und der Kreishandwerksmeister nutzt diese „Plattform“ für Handwerk, Politik und Wirtschaft stets, um aktuelle Entwicklungen, Probleme und Herausforderungen aufzugreifen.

„Auch das Handwerk bleibt vom Fachkräftemangel nicht verschont“, erklärt Norbert Schmudlach, „und außerdem haben wir noch zahlreiche freie Ausbildungsplätze.“ Mit dieser Schwierigkeit sei die Herausforderung verbunden, noch mehr als bisher am Image des Handwerks zu feilen. „Es ist alles nicht mehr so wie früher und wie es manche Leute immer noch glauben. Wir arbeiten heute hochmodern. Genau das müssen wir transportieren – nicht nur zu den jungen Leuten, sondern auch zu deren Eltern, die an der Berufswahl immer auch beteiligt sind.“

Die große Stärke des Handwerks sei seit jeher seine Wandlungsfähigkeit. Bei allen Veränderungen sei das Handwerk ein stabiler Anker mittendrin. Das Handwerk insgesamt sei in dieser Hinsicht also auf einem guten Weg. Man bediene sich mehr und mehr auch den sozialen Medien, man gehe dorthin, wo die jungen Menschen anzutreffen sind.

Das Handwerk, sagt Schmudlach in einem Gespräch mit der Kreiszeitung, stehe für Nachhaltigkeit, es stärke das gesellschaftliche Umfeld und sorge für Stabilität und eine sichere Versorgung in der ländlichen Region. „Außerdem stehen wir für Integration, denn bei uns ist es egal, woher jemand kommt. Uns ist wichtig, was er kann und will“, unterstreicht der Kreishandwerksmeister. Und ganz wichtig aus seiner Sicht: „Wir stehen für Ausbildung.“ In der Kreishandwerkerschaft Elbe-Weser gebe es zurzeit 3.400 Auszubildende – man spricht von einem Zuwachs von vier Prozent. Beliebt sind das Kfz-Handwerk, Tischlereibetriebe und der Bereich Haustechnik. Weniger gut läuft es mit der Besetzung freier Lehrstellen bei den Schlachtern, bei den Maurern sowie bei den Bäckern und im Fachverkauf des Lebensmittelhandwerks.

Schmudlach begrüßt die gerade wieder eingeführte Meisterpflicht für zwölf Handwerksberufe. Die Meisterprüfung stehe für Qualität und gute Ausbildung. Das Meister-Paket aus Fachpraxis und -theorie, Recht, Betriebswirtschaftslehrer und Ausbildereignungsprüfung habe sich bewährt. Eine ähnliche Unterstützung aus der Politik wünscht sich Schmudlach auch dann, wenn es um die Bekämpfung der Schwarzarbeit in der ländlichen Region geht. „Das ist auch im Kleinen kein Kavaliersdelikt.“

Der Handwerkstag, so Schmudlach, sei eine geeignete Plattform, um solche Themen anzusprechen und andere dafür zu sensibilisieren. Auch der frisch gebackene Gewinner der Handwerksmedaille lobt dieses Treffen. „Das ist eine gute Veranstaltung. Sie hat sich bewährt und wird immer gut besucht.“

Wichtig sei sie auch, weil es darum geht, eben auch den Wandel im Handwerk aufzugreifen, so Schmudlach. „Heute sprechen wir vom Smart-Home, von der Digitalisierung – aber auch das alles muss implementiert werden.“ Das schaffe das Handwerk, deshalb sei er auch zuversichtlich beim Blick in die Zukunft. Antrieb seien der Anspruch an Qualität, an Zuverlässigkeit, Innovation und Können.

Als Festredner des 40. Handwerkstages der Kreishandwerkerschaft Rotenburg war diesmal Dr. Marco Freiherr von Münchhausen eingeladen worden. Sein Thema in der Aula der Berufsbildenden Schulen (BBS): „Das digitale Gehirn – wie wir lernen, wieder bei der Sache zu sein“. Mit einfachen Übungen zum Mitmachen verblüffte er das Publikum, was alles möglich ist, wenn man seine Aufmerksamkeit fokussiert. Musik stand natürlich ebenfalls auf dem Programm: Dafür war vor, zwischen und nach den Reden wie im Vorjahr das Ensemble „Wildes Blech“ unter der Leitung von Benjamin Faber dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Wenn Kids Eltern die rote Umweltkarte zeigen

Wenn Kids Eltern die rote Umweltkarte zeigen

Das Autointerieur wird nachhaltiger

Das Autointerieur wird nachhaltiger

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Meistgelesene Artikel

Torjägerkanone geht erneut an Enno Koslowsky

Torjägerkanone geht erneut an Enno Koslowsky

Elektro-Festival Ferdinands Feld will wachsen – Nächster Termin bekannt

Elektro-Festival Ferdinands Feld will wachsen – Nächster Termin bekannt

Büttenrede mit Huhn

Büttenrede mit Huhn

Übrig bleiben Automaten: Sparkasse Rotenburg Osterholz schließt Filialen

Übrig bleiben Automaten: Sparkasse Rotenburg Osterholz schließt Filialen

Kommentare