Kommentar: Das Handwerk

Gute Aussichten

+
Michael Schwekendiek

Ein Kommentar von Michael Schwekendiek. Die Serie hätte ich fast endlos fortsetzen können: In nahezu der gesamten Handwerksbranche gibt es Nachwuchssorgen. Dabei – so mein flüchtiger Eindruck – hat sich viel geändert im Laufe der Zeit: Zwar ist die Ausbildung umfassender geworden, aber auch intensiver. Viele junge Handwerksmeister gehen die Sache offensichtlich ganz anders an als noch eine Generation zuvor. Auch die Auszubildenden waren – durchweg – mit ihrem gewählten Beruf zufrieden; und das ganz offensichtlich nicht, weil ein Zeitungsmensch sie danach gefragt hatte. Die Zukunftsaussichten im Handwerk sind so gut wie lange nicht. Der Verdienst ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen.

Auffallend war allerdings auch, dass nahezu alle Handwerksmeister über die oft mangelhafte Schulbildung möglicher Interessenten klagten und hier und da auch über fehlenden Einsatzwillen. Einer kommentierte das am Telefon kurz und knackig mit der Bemerkung: „Alles schrottig.“ Mein Eindruck war durchaus anders. Zum Schluss: Bei einigen Handwerksmeistern habe ich vergeblich angefragt oder Termine wurden mehrfach verschoben. Wenn die auch so mit möglichen Interessenten für eine Lehrstelle umgehen, wäre ein Umdenken vielleicht nicht ganz unwichtig. Die, die ich „erwischt“ hatte, waren, um es mit einem Wort zu sagen: Toll!

Mehr zum Thema:

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

Karneval in Riede - Tag 1

Karneval in Riede - Tag 1

Karneval in Riede - Tag 2

Karneval in Riede - Tag 2

Fasching in Hassel

Fasching in Hassel

Meistgelesene Artikel

Zurück zum alten System: Eingangsstufe hat ausgedient

Zurück zum alten System: Eingangsstufe hat ausgedient

Der „Quantensprung“

Der „Quantensprung“

Mit 2,2 Promille unterwegs

Mit 2,2 Promille unterwegs

„Wir haben einen großen Schatz“

„Wir haben einen großen Schatz“

Kommentare